InfoNewsroom

July 9 Süderländer Tageblatt

Süderländer Tageblatt

Die "Renaissance" der guten alten neuen Drachmen-Scheine

Verfasst von system am 9. Juli 2012 - 22:41 Plettenberg
Der bekannte Fotokünstler Thomas Kellner gestaltet griechisches "Notgeld" für einen guten Zweck

 


SIEGEN. Nein, noch hat Griechenland die Eurozone nicht verlassen. Doch nicht nur viele Griechen, Wirtschaftsexperten oder Regierungen Europas bereiten sich auf einen möglichen Austritt vor. Auch der Fotokünstler Thomas Kellner hat sich zu diesem Thema seine Gedanken gemacht und seine Arbeit mit einem guten Zweck verbunden.

Denn der international bekannte Fotokünstler hat 44 000 Geldscheine aus geschredderten Drachmen zusammengesetzt. Diese besitzen einen fiktiven Gesamtwert von 44 Millionen "komponierten Drachmen". Er wird diese in Zehner-Bündel zusammenfassen. Nun sucht Kellner Menschen, die je eines dieser 4 400 Bündel für zehn Euro erwerben. Jedes Bündel wird vom Künstler handsigniert.

Je zwei Euro pro verkauftem Bündel sollen an das Fotomuseum Thessaloniki, an das Kretische Museum für Zeitgenössische Kunst und an die griechische Künstlerin Angeliki Douveri gehen. Darüber hinaus soll je ein Euro "an Angela Merkel fließen", um so die Schuldenlast des südosteuropäischen Staates zu mindern.

Das von Kellner gestaltete "Notgeld" hat allerdings noch keinen Namen. Daher können Käufer, die eines der Bündel erwerben, bis Anfang Mai kommenden Jahres einen Vorschlag für den Namen der neuen Währung einreichen. Als Belohnung winkt dem Gewinner eine Fotoarbeit des Künstlers, die unter dem Namen "Chaos!" erscheint und vom Erlös der "Spendenaktion" mitfinanziert wird.

Thomas Kellner verfolgt nicht nur mit seinem Engagement ein ernstes Ziel. Auch die Gestaltung der neuen Geldscheine besitzt einen durchaus ernsten Hintergrund. Denn eine Notwährung sei seiner Ansicht nach eine gute Möglichkeit, um dem hochverschuldeten Griechenland wieder auf die Beine zu helfen. Da Notgeld nur als Zahlungsmittel, nicht aber zu Kreditzwecken genutzt werden könne, könnte die Einführung einer Notwährung stabilisierend wirken.

Thomas Kellner steht mit seiner Hilfsaktion für Griechenland durchaus nicht alleine da. So sammelt beispielsweise die Gruppe "Norddeutschland hilft Griechenland" allem Lebensmittel, Hygieneartikel und vieles mehr, um sie nach Griechenland zu schicken. Denn die Armut ist in Griechenland sprunghaft angestiegen und trifft vor allem die, die am wenigsten an der Krise Schuld sind: Kinder, Alte und Kranke.

Auch Griechen aus dem Ausland haben bereits verschiedene Hilfsaktionen gegründet. So hat der 33-jährige Reederei-Erbe Peter Nomikos aus den Vereinigten Staaten die Aktion "Schuldenfreies Griechenland" ins Leben gerufen. Nomikos sammelt Spenden, vor allem bei griechischen Unternehmen, um mit diesen griechische Staatsanleihen zu erwerben. Anschließend erlässt er dem griechischen Staat die Schulden.

Wer nun gerne ein Bündel des von Kellner gestalteten Notgelds erwerben möchte, sollte sich per Email an den Künstler wenden. Eine Nachricht mit dem Betreff "Notgeld" an infoktkellner.com reicht bereits.

>>> Süderländer Tageblatt

Share