Majak, Katarzyna

Katarzyna Majak, Warszawa, Polen

Katarzyna Majak (Polen) promovierte an der Abteilung für Multimedia-Kommunikation der Akademie der Schönen Künste in Poznan.

Sie ist Kuratorin der "Warschauer Fototage", sitzt im Redaktionsausschuss der vierteljährlich erscheinenden Zeitschrift "Fotografia", für die sie regelmäßig Beiträge liefert, und arbeitet mit anderen Foto- und Kunstmagazinen zusammen.

Katarzyna kuratiert und koordiniert Fotoausstellungen in und außerhalb ihres Heimatlandes Polen; hält Vorträge über polnische und osteuropäische Fotografie sowie über das Sammeln von Fotografien. Kuratorin und Beraterin für private Fotosammlungen.

 

Dechirer

Dechirer ist die letzte Phase des Projekts für ein Hochzeitskleid namens "Desire". Für manche ist es "nur eine Geschichte über eine Hochzeit, die nicht stattgefunden hat". Für mich ist es eine Geschichte über das Leben und darüber, wie äußere Faktoren, Objekte und Menschen unsere Entscheidungen und Einstellungen beeinflussen.
In einer Zeit, in der Dokumentarfotografie im Überfluss vorhanden ist und Menschen zu anderen Menschen und Orten reisen, um dort zu fotografieren.
beschloss ich, eine Reise durch den Prozess der Faszination, der Idealisierung und schließlich der Loslösung von äußeren Faktoren, die uns beeinflussen (seien es Objekte oder Menschen), zu beginnen.
Meine Reise begann mit dem Erhalt eines Hochzeitskleides für die Hochzeit, die schließlich nicht stattfand. Mit dem Objekt (dem Kleid) - zweifellos das Objekt der Begierde - zurückgelassen, suchte ich nach den Phasen, die ein Individuum auf dem Weg zur Loslösung von ihm durchläuft - von der Faszination, der Idealisierung, der Zuschreibung von Macht an das, was außerhalb von uns ist (in diesem Fall natürlich das Kleid), bis zum allmählichen Erwachen zur "Realität" und dem "Gewinnen" der eigenen Kräfte und Objektivität.

Im Fall des Kleides begann die letzte Phase dieses Prozesses - die Phase der Loslösung vom Äußeren (in dem hier gezeigten Projekt trägt diese Phase den Titel "Dechirer") der künstlerische Prozess mit der Herstellung (Nähen) einer Reihe von Kopien des Kleides und der Zerstörung jeder einzelnen auf unterschiedliche Weise - bis hin zur Verbrennung. Alles - der Prozess selbst und das Ergebnis dieser Aktivitäten - wurde fotografiert, auf Video aufgenommen oder (manchmal) aufgeführt.
Für mich ist der ganze Prozess nicht nur eine "künstlerische Geste", sondern auch eine universelle Geschichte, die im wirklichen Leben verwurzelt ist. Die Durchführung des Projekts hat mir einen enormen Einblick gegeben, wie Dinge, Objekte oder Menschen um uns herum unser Leben und Verhalten leicht beeinflussen können und wie wichtig es ist, dabei unsere innere Stärke und Individualität zu bewahren.
Zu den beigefügten Bildern: "Torn" ist das Ergebnis von 4 Frauen, die in einem Kreis saßen und ein Exemplar des Kleides zerrissen
"Black" wurde als Symbol der Trauer schwarz angemalt und so lange bearbeitet, bis es den Abschied von dem Kleid zeigte.

 

 

Sammlungen

Ihre Werke befinden sich in Sammlungen wie dem Museum für Kinematografie in Lodz (Polen), dem Elektrownia CCA, der Madelscy-Sammlung, der Zderzak Gallery Collection, der Pinhole Resource Collection und anderen.

Share