Klein, S. Kaye

S. Kaye Klein, New York, USA

Die abstrakten Schwarz-Weiß-Akte mit dem Titel "Body Memories" (Körpererinnerungen) zeigen mehrdeutige Segmente des Fleisches in scheinbar fragmentarischen Blicken. Bei näherer Betrachtung ergibt sich jedoch aus dem Fluss der visuellen Mantras ein einheitliches Feld. Die Wiederholung der Bilder geht über jedes einzelne Bild hinaus und wird zu einem zusammenhängenden Ganzen. "Mein Körper ist ein Mikrokosmos des Makrokosmos und trennt mich nicht von anderen. Er verbindet mich mit der kollektiven Erfahrung der Menschheit im Laufe der Zeit, und doch manifestiert jedes physische Vehikel die einzigartige zelluläre Sprache eines Individuums, die emotionale, mentale und spirituelle Ebenen der Existenz zum Ausdruck bringt. Unsere Biografie wird zu unserer Biologie, und wir leben in einer kraftvollen Dichotomie zusammen - getrennt und doch eins."

Diese Fotografien werden genau so präsentiert, wie sie aufgenommen wurden. Es gibt keine Manipulation der Bilder. Das Raster ergibt sich aus der üblichen Praxis der Fotografen, wenn sie einen Kontaktbogen anfertigen, um die Ergebnisse der einzelnen Aufnahmen zu betrachten. Meiner Meinung nach verdeutlicht diese geradlinige Einfachheit der Darstellung die poetische Komplexität ihres Inhalts.

Share