Havelkova, Jolana

Jolana Havelkova,Kolin, Tschechische Republik

Jolana Havelkova wurde 1966 in Kolin (Tschechische Republik) geboren und ist eine zeitgenössische Fotografin, Kuratorin und Hochschullehrerin. Sie schloss ihr Studium an der Schlesischen Universität in Opava ab und studierte am Institut für kreative Fotografie (an der Fakultät für Philosophie und Wissenschaft). Von 1999 bis 2008 war sie Dozentin an der Fakultät für nützliche Künste und Design an der J. E. Purkyn-Universität (Studio für Fotografie und Studio für digitale Medien) in Usti nad Labem. Im Frühjahrssemester 2014 leitete sie an der FAMU (Fachbereich Fotografie) Workshops, die sich mit der Verbindung von Ton und Bild befassten.

In ihren Arbeiten verwendet und arbeitet sie häufig mit Fotografien und beschäftigt sich mit Mail-Art, experimentellen und visuell-klanglichen Projekten.  
Sie hat eine Reihe von Einzelausstellungen an verschiedenen Orten gehabt. Sie hat auch an verschiedenen Ausstellungen zeitgenössischer Kunst teilgenommen (z. B. Tschechische Fotografie des 20. Jahrhunderts, Eine temporäre tschechische Landschaft, The Photogeny of Identity, The Intimate Circle in Contemporary Czech Photography).
Sie hat an den Dokumentarfilmen František Drtikol the Photographer und und Image according to Tomas Spidlík mitgearbeitet. Von 1993 bis 2009 war sie Mitorganisatorin des Fotofestivals Funkeho Kolín.    
Sie hat eine Reihe von Ausstellungen im Bereich der Fotografie und der zeitgenössischen Kunst vorbereitet (Status Nascendi, Bedrich Grünzweig und andere). Im Verlag Kant erschien ihr Fotobuch Kolín zusammen mit einem Essay von Josef Skvorecky und dem Buch Iluzionista na záletech, für das sie Illustrationen lieferte.

Regular portion of emotions

In diesem Ensemble denkt Jolana Havelkova über die Umstände nach, unter denen Menschen unbelebten Dingen große Bedeutung beimessen oder ihnen sogar menschliche oder tierische Eigenschaften zuschreiben. Manchmal werden die Objekte zum Beweis für gegenseitige Beziehungen oder stellen deren Ersatz dar. Sie können die Befriedigung der Erfüllung einer Vielzahl von Beziehungen und Bindungen darstellen, sie können zu einer Erinnerung oder in extremen Fällen zur Sucht nach sich selbst werden. Einige Dinge, wie z. B. gebrauchte Kleidung, enthalten sogar eine weitere fetischistische Dimension, der eine besondere Kraft zugeschrieben wird und zu der sich der menschliche Geist in der Folge hingezogen fühlt.

Im Jahr 2002 begann Jolana Havelkova, eine Übersicht über die Kleidung ihrer Kinder zu erstellen. Sie erkannte, wie diese kleinen Dinge voller Symbole und Farben ungewöhnliche menschliche Gefühle und sogar Emotionen in den Menschen weckten. Aus den Abdrücken der Kleidung schafft die Autorin Objekte, die verschiedenen Pflanzen und Tieren, Mikroorganismen und geheimnisvollen Kreaturen ähneln. Sie sind schön, rätselhaft und manchmal sogar insgesamt erschreckend. . Die ambivalente Beziehung zu diesen Objekten impliziert auch eine existentielle Dimension - die Traurigkeit der vergehenden Zeit, die Erinnerung an die freudige Jahreszeit. Wir vermuten in ihnen sogar eine gewisse Übertreibung und einen Sinn für Humor.

Landscape 06

Jolana Havelková interessiert sich für die Landschaft als Bausteine, die Landschaft als abstrakte Malerei, als Konfiguration der relativ begrenzten Anzahl von Pixeln, die in der Kamera eines Mobiltelefons zur Verfügung stehen. Und sie interessiert sich für genau den verführerischen Zweifel, der das menschliche Gehirn von Maschinen und Nostalgie von Geschichte unterscheidet.

Die winterliche Elbniederung mit ihrer horizontalen Monotonie ist ein ideales Motiv für diese Art der Fotografie. Die einzige, sich immer wiederholende Horizontlinie, die das Bild in die vertrauten Proportionen von Erde und Himmel teilt, lässt die Andeutung von Gebäudeformationen und entfernten Baumreihen in sich wachsen. Das Bild ist auf das Nötigste reduziert, aber es funktioniert immer noch so gut wie eine Chittussi-Uhr. Ist das bei uns auch so? Sind es nicht vielmehr die Bilder in uns selbst, die nur auf die richtigen Reize warten, um sie auszulösen?

Temporary Meetings

Der fotografische Zyklus mit dem Titel Temporäre Begegnungen (1999-2002) zeigt menschliche Gesichter. Diese Fotografien sind jedoch keine Porträts im herkömmlichen Sinne. Jolana Havelkova schafft aus realistischen Bildern durch Defokussierung und andere Eingriffe in die Dunkelkammer rätselhaft neblige Formen. Die Ähnlichkeit ihrer Muster ist nur noch entfernt zu erkennen. Aus den Gesichtern sind Details verschwunden, ebenso wie andere Elemente, die für die Identifizierung wichtig sind. In diesen Arbeiten werden verschiedene Aspekte der Metamorphose und der Identität betrachtet. Havelkova bezieht sich auch auf Freuds Abhandlung über die Mechanismen der Traumarbeit. Sie zielt auf eine gewisse Zerkleinerung der Oberfläche ab; auf eine Traumverdichtung, die zusammengefasste Personae schafft, in denen Züge, die zu verschiedenen Figuren gehören, in einem Bild vereint sind, das mit einem anderen verwechselt werden könnte...

Jolana Havelková, Kolín, Tschechien, Mai 2004

 

Sammlungen

Muzeum umení a designu Benešov, Tschechische Republik
Slezské zemské muzeum Opava, Tschechische Republik
Muzeum umení Olomouc, Tschechische Republik
Private Sammlungen

Share