Wiebusch, Stephanie

Stephanie Wiebusch, Paris, Frankreich

"and in the morning I´ll be gone"; [tom waits]

Neben meiner malerischen Arbeit ist das Fotografieren für mich eine weitere wichtige Möglichkeit, die Welt um mich herum zu betrachten und sie den Bildern meiner privaten Innenwelt, meiner inneren subjektiven Gegenwart, hinzuzufügen.
Meine Art, mit einer Kamera zu arbeiten, unterscheidet sich von meiner Art zu malen. Malen bedeutet einen langen und schwierigen Prozess. Ich setze zusammen. Nehme etwas weg. Wieder. Und wieder. Farben in Schichten.
Wenn ich ein Bild mit meiner Kamera aufnehme, bevorzuge ich den direkten Weg ohne jegliche Manipulation.
Ich mag diese kurzfristige Arbeit. Ich entdecke etwas, es berührt mich, ich mache ein Foto. Das war's.
Der andere Teil meiner fotografischen Arbeit ist eine Art von Sammlung. Ich sammle Situationen und Momente zu Themen, die mich interessieren. Eines davon ist der Schutz, ein anderes die Biografie und wieder ein anderes die Wahrnehmung.
Jedes Bild ist nur ein flüchtiger Blick. Dennoch möchte es eine ganze Geschichte erzählen. Mit jedem Bild habe ich eine bestimmte Geschichte in mir, in meinem Kopf. Aber ich überlasse es Ihnen, wie die Geschichte ausgeht.
Ich bin emotional und meine Arbeit ist es auch.
Im Allgemeinen sind meine Arbeiten unspektakulär, denn sie sind aus dem täglichen Leben gegriffen. Aber auch wenn es gerne in Kontakt kommt, möchte es ins Auge fallen und einen für eine
Sekunde. Bitte schenken Sie mir für einen kurzen Moment Ihre Aufmerksamkeit.

what you are might be me and what I am might be you

Birne

einsbisdreiunddreissig

...3,4,5 Schildkrötenwegrennen

Hyd

Grünlilie

Schaduwzijde

Weihnachtsgeschenkhitliste

Vissoep

Kein Titel

travelling Cameras

project mit Thomas Kellner abet travel - Fotografie

Links für Stephanie Wiebusch

Share