Txueka, Txomin

Txomin Txueka, Getaria - Gipuzkoa, Baskenland

Geboren in Getaria, (Baskenland). Wandert als unabhängiger, freiberuflicher Fotograf durch die Welt und richtet seinen Blick mit seiner Leica-Kamera auf die menschliche Verfassung, die sozialen Ungleichheiten und die bewaffneten Konflikte.

EL COLOR DE LA TIERRA (Chiapas, México)

Bei Schwarz-Weiß-Bildern von Farbe zu sprechen, mag ein wenig seltsam erscheinen. Doch genau das wollte der baskische Fotograf in seiner Reportage "El COLOR de la TIERRA" aus der Region Chiapas in Mexiko tun. Er widmete seine Bilder den Geflüchteten und Freiheitskämpfern. In der Tat verleihen diese Menschen ihrem Land eine gewisse "Farbe", eine Eigenschaft, die weit entfernt ist von jeglicher Mexiko-Romantik. - Nein, es hat auch nichts damit zu tun, dass der Fotograf baskischer Herkunft ist. Der 1960 in Getaria geborene Txomin Txueka betont seine Neutralität als Fotograf: "Ich glaube, diese Bilder spiegeln die harte Realität der von politischen Lobbys verursachten Ungerechtigkeit wider". Txomin Txueka arbeitet freiberuflich, meist für baskische Zeitungen. Er ist häufig dort anzutreffen, wo die Ungerechtigkeiten besonders eklatant sind, zum Beispiel in Bolivien und in palästinensischen Flüchtlingslagern.

Im März 2001 besuchte er schließlich den mexikanischen Bundesstaat Chiapas. Hier fotografierte er indianische Opfer der paramilitärischen Truppen, zapatistische Gefangene und die geheime Kommandozentrale La Realidad der Zapatistischen Befreiungsarmee EZLN (Ejército Zapatista de Liberación Nacional). Diese Bilder sind Dokumente der klaffenden Wunde in der mexikanischen Politik, eines Konflikts, der seit 1994 schwelt. Damals besetzte die EZLN mehrere Städte in Chiapas. Zwölf Tage lang dauerte ein Kampf gegen die Regierungstruppen, bei dem Berichten zufolge zwischen 150 und 400 Menschen ihr Leben verloren. Ziel der EZLN war und ist es, bessere Lebensbedingungen und regionale Autonomie für die indianischen Kulturen zu erreichen. Einflussreiche Großgrundbesitzer kontrollieren die Region, korrumpieren die Behörden, während ihre Handlanger die EZLN und ihre Anhänger bei jeder Gelegenheit angreifen. Dies war auch in Acteal der Fall. Die Hintergründe dieses Massakers sind nie geklärt worden, weil es von offizieller Seite wenig Motivation gibt, die Mörder zu verfolgen. Vierzig Polizisten, die sich in unmittelbarer Nähe aufhielten, griffen nicht ein, als am 22. Dezember 1997 sechzig Männer in die Kirche von Acteal eindrangen und 45 Indigene, mehrheitlich Frauen und Kinder, tot zurückließen.

Die Fotos von Txomin Txueka geben diesen Opfern ein "Gesicht". Als Autodidakt mischt er sich nicht in die Szene ein und verzichtet auf falsches Pathos. Seine Motive sind gut gezeichnet, aber vollkommen ruhig. Er arbeitet seit 1985 als Fotojournalist und hat sich in der Zwischenzeit einen unsensiblen, aber dennoch engagierten Stil angeeignet. Acteal war ein schrecklicher Anblick, erwies sich aber als Wendepunkt. Langfristig gesehen hat die EZLN wirklich gesiegt, zumindest was die öffentliche Meinung betrifft. Immer mehr Mexikaner setzen sich für neue Rechte für die Indígenas ein. Die EZLN hat es durchaus verstanden, die Weltöffentlichkeit für ihre Ziele zu gewinnen. Seit der Wahl von Präsident Vicente Fox im Jahr 2000 weht in Mexiko ein frischer Wind. Er setzt sich persönlich für die Selbstverwaltung der mexikanischen Indios ein und will ihnen Minderheitenrechte zugestehen. Seine konservative Partei ist damit jedoch nicht einverstanden.

Immerhin hat die EZLN in letzter Zeit zwei wichtige Siege errungen. Ihre Vertreter durften einmal im Parlament sprechen, und für viele Gefangene wurde eine Amnestie gewährt. Dennoch wäre Optimismus fehl am Platz, denn die Mehrheit der Indígenas ist immer noch auf der Straße. Wie sehr diese Flucht sie gezeichnet hat, kann man auf den Bildern von Txueka sehen. Einige dieser gezeichneten Gesichter verstecken sich hinter Masken. Man sieht nur Augen, die durch kleine Schlitze schauen. Es sind diese Augen, die Mexiko

seine traurigsten Farben. © MATTHIAS KAUFMANN

Bücher

El Diario Vasco, Gara, Euskaldunon Egunkaria, Berria, Euskonews&Media, Aiurri, Nontzeberri, Hitza, Amalur, Zazpi-7K-ka and ARGIA magazine (Basque Country)

PONTOS.de.VISTA (Portugal), ODYSSEY and REVOLVER (England)

PHOTOBOX (Slovakia), CREANUM (Belgium), ZONEZERO (Mexico), FOTORevista and CLANDESTINA (Argentina), FOTO and PHK-Photokasbah (Spain), LEICA

Fotografie International and PROFIFOTO (Germany). OXFAM Novib and IKV Pax Christi (Nederland).

Share