Siegfried, Elizabeth

Elizabeth Siegfried, Toronto, ON, Kanada

Siegfried ist für ihre Selbst- und Fremdporträts, meditativen Landschaften und fotografischen Erzählungen bekannt. Sie arbeitet seit über 25 Jahren mit dem historischen Platinverfahren und hat ihre Bilder in Kanada, den USA, Italien, Deutschland, Japan und Mexiko ausgestellt. In den letzten Jahren hat sie ihre Präsentationsmethode auf digitale Archivabzüge und Nassplattenkollodium erweitert. Siegfrieds Fotografien wurden in Publikationen wie SHOTS magazine, Schwarzweiss, La Fotografía Actual, Camera Arts, Photo Life Magazine, ARTNews und The Women's Daybook reproduziert und diskutiert. Ihr erstes Buch mit dem Titel LifeLines wurde im Jahr 2000 veröffentlicht und enthält eine literarische Einführung von der National Book Award-Gewinnerin Andrea Barrett. Siegfrieds Arbeiten sind in vielen privaten und öffentlichen Sammlungen vertreten, darunter das Aaron Copland House in Cortlandt Manor, New York, das Kiyosato Museum of Photographic Arts in Japan, das Canadian Museum of Contemporary Photography in Ottawa und das Peter E. Palmquest Women in Photography International Archive in der Beinicke Rare Book and Manuscript Library der Yale University, New Haven, Connecticut. Weitere Informationen zu den Arbeiten von Elizabeth Siegfried finden Sie unter www.elizabethsiegfried.com.

 

Selfportraits

In den letzten vierundzwanzig Jahren lag der Schwerpunkt meiner Arbeit auf der Selbstporträtierung. Die Flexibilität dieses Genres hat es mir ermöglicht, nicht nur die unvermeidlichen und ständigen Veränderungen in unserem Körper und unserer Psyche zu kommentieren, sondern auch ähnliche Veränderungen in der Welt um uns herum. Durch die Erforschung von Elementen, die uns zutiefst berühren - Erinnerung, das Vergehen von Zeit, Verleugnung, Verbindung und Erneuerung - streben meine Selbstporträts danach, sowohl universell als auch sehr persönlich zu sein.

Ich präsentiere meine Selbstporträts auf zweierlei Weise: als singuläre Ausdrucksformen für sich selbst und in Abfolge mit anderen Bildern, um fotografische Erzählungen zu schaffen. Zwei solcher Erzählungen sind: mein Buch LifeLines, das eine symbolische Reise durch die unvermeidlichen Zyklen des Lebens bietet, indem es Selbstporträts mit Bildern der Transformation in der Natur kombiniert, und An Hour of the Wolf: Nightmare Quadrangle, in dem Selbstporträts in Kombination mit Stillleben und Landschaft den beunruhigenden Inhalt der Erzählung personalisieren und intensivieren.

Seit ich Selbstporträts mache, arbeite ich mit dem historischen Verfahren Platin, einem Medium, das die zeitlose Qualität eines jeden Bildes hervorhebt und gleichzeitig eine noch nie dagewesene Eleganz in Ton und Detail schafft. Obwohl Platin meine erste Wahl bei der Technik ist, habe ich in den letzten Jahren die Herstellung ausgewählter Selbstporträts als Irisabzüge erforscht, was zu Bildern führt, die größer sind, als es mit dem Platinverfahren möglich ist.

Sammlungen

Sammlung Aaron Copland House, Cortlandt Manor, New York, USA
Sammlung der Alliance Française de Toronto, Toronto, Ontario, Kanada
High Falls Advisors, Rochester, New York, USA
Internationales Archiv für Frauen in der Fotografie, Beinicke Rare Book and Manuscript Library, Yale University, New Haven, Connecticut
Die Fotografie-Sammlung, School of Image Arts, Ryerson Polytechnic University, Ontario, Kanada    
Kanadisches Museum für zeitgenössische Fotografie, Ottawa, Kanada
Kiyosato Museum für Fotokunst, Japan            
Frauen im Umbruch, Toronto, Ontario, Kanada
Sage Rutty & Co. Inc. in Rochester, New York, USA

Bücher

LifeLines 2000 Hathaway Press
An Hour of the Wolf: Nightmare Quadrangle   2008 Blurb Books
Extinct   2008   Blurb Books
Off Season   2010   Blurb Books

Share