Opton, Suzanne

Susanne Opton, New York, USA

Soldier

Die Soldatenfotos werfen einen ernsten Blick auf die Gesichter amerikanischer Soldaten im aktiven Dienst und betrachten die Auswirkungen des Krieges auf ihr Leben und das Leben derer, die ihnen nahe stehen. Soldaten werden traditionell als heldenhaft dargestellt, und natürlich wollen wir, dass sie das auch sind.

Aber bei der Anfertigung dieser Fotos wollte ich über das Heldentum, den Glamour und die Angeberei des Militärs hinausschauen. Ich wollte einen ruhigen Blick auf den Menschen hinter der Uniform werfen.

Um ein verletzliches Porträt eines Soldaten zu erstellen, bat ich jede Person, ihren Kopf auf den Tisch zu legen. Der Kopf ist isoliert. Er wird zu einem einfachen Objekt, einem Stück gefallener Statue. Die Fotografien greifen auf die traditionelle Kraft der Fotografie zurück, aber ich bin kein Dokumentarfotograf. Es handelt sich um eine konzeptionelle Arbeit, bei der ich die Situation inszeniere und der Soldat sich selbst in die Situation einbringt. Diese Performance des Soldaten, der seinen Kopf niederlegt, schafft eine provokative Struktur für die Betrachtung eines realen Moments in der Zeit.

Der Subtext meiner Fotografien sind in Gedanken versunkene Menschen. Aufgrund des langsamen Arbeitsprozesses mit einer Großformatkamera können die Gedanken des Motivs während der Belichtung abschweifen. Meine einzige Anweisung an sie ist, in die Kamera zu schauen oder wegzuschauen. Die Erfahrung des Betrachters ist ruhig und intim, denn so sehen wir unsere Kinder, unsere Liebhaber - mit dem Kopf auf dem Kissen oder hier vielleicht auf einer Bahre.

Share