Major, EJ

EJ Major, London, Großbritannien

Marie Claire RIP

Meine Arbeit ist ein Versuch, eine Brücke zwischen meinem Kopf und meinem Herzen zu bauen.

Vielleicht ist es besser, von vielen Brücken zu sprechen, da die Versuche nie ganz gelingen, aber dennoch die Aussichtspunkte bieten, von denen aus die Kluft erforscht und ausgedrückt werden kann.

In den letzten sieben Jahren habe ich nach und nach eine Praxis entwickelt, die die Verwendung von Text und Bild beinhaltet. Ich interessiere mich dafür, wie diese beiden Darstellungsformen die Bedeutung erzwingen und verdrängen und wie ein Raum zwischen ihnen eröffnet werden kann, in dem die Bedeutung fließender ist.

Die Anliegen, die meiner Arbeit zugrunde liegen, sind konstant geblieben: Fragen des Identitätswunsches, der Freiheit und der Differenz stehen im Vordergrund. Ich interessiere mich dafür, wie wir als menschliche Wesen konstruiert sind - durch Biologie, Gesellschaft und Umstände -, aber auch für die kulturellen Aktivitäten, denen Menschen nachgehen. Außerdem interessiert mich, was wir annehmen und umgestalten. Als Individuen in Bezug auf die Konstruktion unserer selbst.

Marie Claire RIP ist eine Serie von zwölf Bildern. Sie basieren auf einem Artikel, der 2002 in Marie Claire veröffentlicht wurde und in dem Polizeifotos einer Frau gezeigt wurden, die über einen Zeitraum von vierzehn Jahren aufgenommen worden waren. Die Bilder wurden als Anti-Werbung für Heroin verwendet, und der Artikel enthüllte, dass die Frau nicht lange nach der letzten Aufnahme tot aufgefunden wurde.

Mane Claire RlP ist eine Neuinszenierung dieser Bilder mit mir selbst als Subjekt. Der Grund für diese Arbeit war der Wunsch, einer namenlosen Person ein Denkmal zu setzen, einer Frau, die bereits gestorben war und keine Kontrolle über die Verwendung ihres eigenen Bildes hatte. Ich wollte ihr einen Namen geben und mit den Texttiteln mehr von einem Leben andeuten, als sich in 12 Bildern zusammenfassen lässt. Gleichzeitig wollte ich, dass das Stück unspezifisch ist, was die Art des Ablebens der Figur angeht. Es gibt keinen direkten Bezug zur Heroinabhängigkeit. Die Serie kann im Hinblick auf die Geschichte oder die Erfahrung jeder Person gelesen werden, die sie betrachtet. Während das Werk die Wahrhaftigkeit des fotografischen Porträts in Frage stellt, findet es auch eine Authentizität in einer Vorstellung von Selbstporträts, die Schauspielerei beinhaltet.

Ich bin es, und sie ist es nicht, und doch ist sie es, und ich bin es nicht zur gleichen Zeit.

 

Share