Lischka, Tamara

Tamara Lischka, Portland, OR, USA

Important Things

Als ich ein Kind war, fand ich gelegentlich Meerjungfrauentäschchen - Eierbehälter für Haie und Rochen, die am Strand angespült worden waren. Ich wollte die Taschen öffnen, um herauszufinden, ob sich in den ledernen Säcken tatsächlich ein Haibaby befand oder nicht, aber ich verbrachte lange Minuten voller Angst vor dem, was ich sehen würde, wenn ich es tat. Würde der Fisch noch am Leben sein? Würde er sich winden oder bewegen? Konnte ich, nachdem ich seinen Zufluchtsort zerstört hatte, wirklich einfach dastehen und zusehen, wie der Fötus starb? Schließlich verdrängten solche Gedanken jede Neugier, und so legte ich die Tasche immer wieder in den Sand zurück und ließ sie ungestört.

In der Vergangenheit hat mein Werk seine Geheimnisse geheim gehalten, buchstäblich eingeschlossen in den skulpturalen Räumen, die durch die gekrümmten Finger und die geschlossenen Hände entstanden sind... Doch nun beginnen sich die Hände zu öffnen, und lange zurückgehaltene Gedanken und Gefühle werden endlich untersucht und enthüllt. Fötus, Fisch, Tintenfisch - die leblosen Körper dieser Kreaturen wirken unheimlich lebendig, aus dem Zusammenhang gerissen sogar grotesk. Doch die Hände, die sie halten, nähren sie ebenso, wie sie sie entblößen, und die Finger schlingen sich um die winzigen Formen, während sie sie sanft ins Licht heben.

Figuratively Speaking

"Ich habe schon immer auf die Hände der Menschen geachtet. Ich erinnere mich, dass ich als kleines Kind meine Mutter beobachtete, wie sie mit ihren Händen gestikulierte, während sie sich mit ihren Freundinnen unterhielt. Ich erinnere mich, dass mich diese Bewegungen verwirrten, denn sie sprach zwar, aber ihre Hände nahmen offensichtlich an der Unterhaltung teil. Was genau hatte dieser kleine Tanz zu bedeuten?

Ich erinnere mich auch sehr deutlich an die Hände meines ersten Liebhabers. Er arbeitete den Winter über in der Werkstatt seines Vaters und reparierte Autos. Das war im Hinterland von New York, wo die Winter sehr kalt waren und die Werkstatt kaum geheizt wurde. Seine Hände waren immer mit tiefen Schnitten, Kratzern und Schürfwunden übersät und meist ziemlich rissig von der Kälte und dem wiederholten Waschen, um das Öl und den Schmutz zu entfernen. Ich machte mir immer Sorgen um seine Hände, die mir so kostbar waren, und es bedrückte mich, dass seine Hände in diesem Zustand litten. Meine kleinen Hände, die nie so viel gelitten hatten, waren ein krasser Gegensatz zu seinen.

Warum Hände? Ich finde alle Hände interessant, von den Händen kleiner Kinder mit fast durchscheinender Haut bis hin zu Händen, die eine Geschichte zu erzählen haben. Die Hände selbst sind wunderbare und komplexe figurative Modelle, die sich auf unzählige Arten bewegen können. Abgesehen von unserem Gesicht ist kein anderer Teil unseres Körpers so ausdrucksstark. Sie können auf wunderbare Weise Aspekte unseres individuellen Selbst vermitteln, die sich nur schwer in Worte fassen lassen - Aspekte unseres Gefühlslebens, die sich in Gesten ausdrücken, und unseres physischen Lebens, das uns in Fleisch und Blut übergegangen ist."

Tamara Lischka, Portland Oregon, USA; Mai 2004

Share