Gould, Meggan

Meggan Gould, Topsham Maine, USA

Meggan Gould ist Fotografin und lebt und arbeitet in Albuquerque, New Mexico, wo sie als Assistenzprofessorin für Kunst an der University of New Mexico tätig ist. Sie erwarb ihren MFA an der University of Massachusetts - Dartmouth und ihren BA an der University of North Carolina in Chapel Hill. Ihre Fotografien wurden in Einzel- und Gruppenausstellungen in den Vereinigten Staaten und international gezeigt. Im Jahr 2009 war sie Stipendiatin bei Light Work.

Verso #16

Überlegungen zum Sehen - wie wir die Welt als Ganzes betrachten und wie wir die Fotografie gewöhnlich einsetzen, um unsere Umgebung zu dokumentieren und mit ihr zu sprechen - stehen seit langem im Mittelpunkt meines konzeptionellen Interesses an der Fotografie. Was sehen wir fotografisch an und was ignorieren wir? In meiner jüngsten Arbeit Verso untersuche ich das Spannungsverhältnis zwischen dem, was üblicherweise einen Bildraum ausmacht, und den zugrunde liegenden Faktoren, seien sie textlicher oder anderer Art, die diesen Raum verstärken und definieren. Diese nüchternen Bilder erlauben dem Betrachter nur einen Blick auf die Rückseiten von Fotografien, die sowohl aus der visuellen Geschichte meiner Familie als auch aus anonymen, gefundenen fotografischen Sammlungen stammen. Andeutungen von Text, gestempelten Zahlen, Klebeband- und Klebespuren - alles Relikte eines Zeitalters vor dem Pixel - laden den Betrachter ein, sein eigenes fotografisches Bild auf einer imaginären Rückseite zu konstruieren.

Wie bei vielen meiner Arbeiten hoffe ich, dass sie durch die fotografische Wiedergabe dieser Hilfsflächen ein visuelles Eigenleben entwickeln und Fragen zu unseren Sehgewohnheiten und -praktiken aufwerfen. Die Rückseiten von Fotografien sind Oberflächen, die, wenn überhaupt, nur im Zusammenhang mit der fotografischen Silbergelatine-Information auf der Rückseite gesehen werden sollen, und doch werden sie, wenn sie von dieser Information getrennt werden, zu reichhaltigen Bildräumen an und für sich.

Share