Duigenan, Elaine

Elaine Duigenan, London, Großbritannien

Nylon - Intimate Archaeology

Intim: vertraut, nahestehend, privat, persönlich

Archäologie: das Studium der menschlichen Geschichte durch die Analyse physischer Überreste

In dieser Serie versucht Elaine Duigenan (sprich: 'Dygnun'), die in einem vertrauten Gegenstand enthaltenen Resonanzen aufzuspüren. 

Die gespenstischen Bilder von alten und neuen Nylons haben eine Vielzahl von Bezügen.  Sie schaffen es, zwischen "Andeutungen von Eleganz" und regelrechter Skurrilität zu schweben.

Der Betrachter ist eingeladen, die für ihn relevanten Aspekte zu identifizieren.

Letztendlich geht es bei dem Dialog, den die Arbeit anregt, vielleicht um Perfektion und Unvollkommenheit, die sich irgendwo zwischen Glätte und Falten und in der Spannung zwischen eng anliegenden und sich lockernden Fäden abspielt...

Elaine Duigenan arbeitet mit vertrauten Gegenständen, die manchmal weggeworfen wurden, manchmal aber auch aufbewahrt und geschätzt werden. Sie platziert sie so in einer Umgebung, dass sie eine Transformation bewirken oder einen Status verleihen. Sie ist fasziniert von dem, was sie als "intime Archäologie" zu bezeichnen beginnt. Dies entspringt ihrer Leidenschaft für den "Sinn des Ortes" und für das Sammeln und Ausgraben von "Schätzen". Wir alle bewahren Dinge als Andenken auf, und Elaine ist in der Lage, in den alltäglichsten Gegenständen Symbolik zu entdecken. Ihre Arbeiten haben stets einen Hauch von Geheimnis und Mehrdeutigkeit, der oft noch verstärkt wird, wenn die Motive in ein besonderes Licht oder eine besondere Landschaft gesetzt werden.

"Für mich ist die Fotografie zu einem 'Akt des Bewahrens' geworden, und die Objekte, auf die ich mich konzentriere, werden zu Auslösern oder Zündern der Erinnerung. Die Spuren und Überbleibsel, die wir in jeder Landschaft finden, können ein Wiedererkennen auslösen. Sie können sogar eine Präsenz hervorrufen."

Seit den späten 90er Jahren widmet sich Elaine der Entwicklung ihrer Ideen für den Kunstmarkt und produziert Serien von Stillleben und experimentellen Arbeiten. Sie verbrachte einige Jahre damit, Tierpräparate im Royal College of Surgeons, Hunterian Museum, London zu fotografieren. Dies erwies sich als Katalysator für einen Großteil ihrer späteren Arbeiten. Sie hat an der Seite von Damien Hirst und anderen britischen Künstlern ausgestellt, und ihre Arbeiten wurden in zahlreichen Zeitschriften und Magazinen veröffentlicht.

Share