Dickinson, Nigel

Nigel Dickinson, Paris, Frankreich

Nigel Dickinson ist ein britischer Dokumentarfotograf und Fotojournalist mit 35 Jahren Erfahrung. Seine Fotografie konzentriert sich auf die Umwelt, den menschlichen Zustand, marginalisierte Gemeinschaften, nachhaltige Entwicklung, Identität und Kultur. Seine Arbeiten werden vielfach veröffentlicht, unter anderem in National Geographic, Stern, Figaro, Mare, Geo, New York Times und Sunday Times. Zu den Auszeichnungen gehören: "Deforestation" (Abholzung) UNEP-Bronzepreis Rio Earth Summit 1992; "Mad Cows UK" (Verrückte Kühe in Großbritannien) gewann einen World Press Award in der Kategorie Nachrichten 1997; "Roma Gypsies" (Roma-Zigeuner) Zweiter Platz beim "Eugene Smith Award" 2000; "Meat" (Fleisch) auf der Auswahlliste für den European Publishers Award 2006; "Cambodia Railtrack" (Kambodscha) gewann den Feature Award beim UK Press Photographers Year 2008; "Critical Mass" (Kritische Masse) Einzelausstellung 2011. Ausgewählte Ausstellungen: "Roma Beyond Borders" auf der Biennale von Venedig 2011, "Moving Walls Documentary Series 12" und Rivington Place London 2012; "Smokey Mountain" auf der Photolucida & Denmark Fototriennale 2012, "Images without borders" retrospektive Arbeiten auf der Kolga Tibilisi Photo 2012, "Roma Beyond Borders" und Islamic Sharia in Kano Nigeria auf der Visa pour L'Image 2000 & 2003, "Sara. Le pelerinage des gitans", gezeigt bei Rencontres d'Arles 2003, "Deforestation", uraufgeführt bei Fotofeis Scotland 1992, "Demonstrate", gezeigt bei Camerawork London 1982.

Fast-food mobile vendor selling snacks and drinks to a child worker, at dusk, at the edge of Smokey Mountain

Der Smokey Mountain in Steung Mean Chey ist die städtische Mülldeponie von Phnom Penh. Viele Tausend Menschen arbeiten hier, um den Müll der Stadt zu recyceln, der Tag und Nacht von Müllwagen abgeladen wird. Mehrere hundert Arbeiter sind minderjährig, einige davon sind sehr kleine Kinder, die zum Schutz oft mit Freunden oder Verwandten zusammenarbeiten. Der überwältigende, beißende Geruch der grauen Rauchschwaden, die über die Müllkippe ziehen, gibt diesem Ort seinen Namen. Der Smokey Mountain ist berüchtigt für Krankheiten, Umweltverschmutzung und Kriminalität. Er ist eine Arbeits- und Wohnzone unter freiem Himmel. Die Menschen erledigen hier fast alles: Sie kaufen Lebensmittel, essen und schlafen inmitten des Mülls und der Abgase. Sie arbeiten 24 Stunden am Tag, nachts mit Scheinwerfern, die sie für ein Viertel ihres Durchschnittseinkommens mieten müssen. Sie sammeln Plastiktüten, Hartplastik, Metalle, Holz, Stoffe und Papier, die dann sortiert und gereinigt, gewogen und verkauft und anschließend zum Recycling abtransportiert werden müssen. Ein Arbeitstag bringt in der Regel weniger als einen Dollar pro Person, abzüglich der Lampenvermietung von $,25 Cent. Sie schaffen es gerade so, zu überleben, um einen weiteren Tag zu arbeiten.

 

Publikationen

'Sara. Le pelerinage des gitans' Actes Sud 2003. Premiered at Rencontres d'Arles, Frankreich
'Hanging On By Your Fingernails' Spokesman Press 1987. Premiered at Lea Hall Colliery, Staffs, Vereinigtes Königreich

Share