Künstler Thomas KellnerPast Exhibitions / Vergangene Ausstellungen

Thomas Kellner – Dancing Walls, Pingyao International Photography Festival, 19. September – 26. September, 2020

Dancing Walls

In den Jahren 2008 und 2009 wurden an sieben Orten in Deutschland, sowie in den USA und China Fotoarbeiten aus dem Werkkomplex "Dancing Walls" des Künstlers Thomas Kellner (geb. 1966 in Bonn, lebt und arbeitet in Siegen) gezeigt.
Die Ausstellungen begannen im Januar in der Kunstgalerie in Siegen, der Heimatstadt des Künstlers. Die nächste Ausstellung wurde im Februar in der John Cleary Gallery, Houston, gezeigt. Im Frühjahr wurde "Dancing Walls" von der K4-Galerie Werner Deller in Saarbrücken und im Mai von der Galerie Maurer in München gezeigt. In der zweiten Jahreshälfte fanden dann zwei weitere Ausstellungen in der Schneider Gallery in Chicago und in der In Focus Galerie Burkhard Arnold in Köln statt, gefolgt von einer preisgekrönten Schau beim Pingyao International Photography Festival in Pingyao, Volksrepublik China.

Jede Ausstellung zeigte eine einzigartige Auswahl der großformatigen Farbfotografien des Künstlers aus den Jahren 2003 - 2006 von Innenräumen berühmter Architekturdenkmäler. Im Gegensatz zu vielen zeitgenössischen deutschen Fotografen, die bei Bernd und Hilla Becher an der Kunstakademie Düsseldorf studiert haben, wie Andreas Gursky, Thomas Struth oder Candida Höfer, ist Thomas Kellner nicht an objektiver, dokumentarischer Fotografie interessiert. Er konzentriert sich vielmehr auf den kreativen Prozess, auf den Akt des Fotografierens und auf die Kamera als wesentliches künstlerisches Werkzeug. Alle Arbeiten der Reihe "Dancing Walls" sind künstlerisch arrangierte Fotomontagen. Ihre Fragmentierungssprache, die an kubistische und futuristische Gemälde erinnert, ist durchdrungen von einer rhythmischen Musikalität, die Kellner als "Vibration" oder "tanzender Blick" beschreibt.

Das erste Exponat aus dem Werkkomplex "Dancing Walls" ist das programmatische Stück "British Museum, 2005", das die Architektursprache des "Great Court British Museum"-Projekts des berühmten britischen Architekten Norman Foster auf geniale Weise in eine kaleidoskopisch arrangierte Komposition aus sezierten Teilen transformiert. Weitere Höhepunkte des Werkkomplexes sind die Serie von strahlend üppigen und goldenen Innenansichten der genuesischen Pallazzi aus dem Jahr 2005, die pars pro toto ein Bild der Stadt als Ganzes zeichnen, und die Serie "Hearst Tower, 2006", die nicht nur die Architektursprache der Außenansicht dieses Gebäudes widerspiegelt. Ein weiteres zentrales Werk, das 2006 entstand, ist die Fotografie "Mexico Munal", eine zusätzliche Innenansicht des Wahrzeichens einer Stadt, die aber auch in ihrem Motiv einer Treppe mit einer traditionellen Metapher spielt.

In "Dancing Walls" wie auch in seiner fortgesetzten früheren, offenen Serie "Tango Metropolis" reiht sich Thomas Kellner mit seiner aussergewöhnlich einzigartigen fotografischen Methode, die auf seinen früheren Experimenten mit der Lochkamera basiert, in die Geschichte der Fotografie ein. Kellner hält die Baudenkmäler mit seiner Kamera analog zum natürlichen Sehvorgang fest. Die so entstandenen Serien von Einzelaufnahmen aus einer leicht schrägen Perspektive werden anschliessend zu einem neuen Bild konstruiert.

Mit subversiver Ironie erscheinen Thomas Kellners Architekturfotografien nicht als die postkartenartigen Bilder ikonischer Monumente, die wir in unseren Köpfen tragen, noch können sie als Bilder gesehen werden, die die perfekte Form dieser Monumente dokumentieren. Seine Bauten erscheinen nicht konsolidiert, sondern vielmehr in mehrere Fragmente zerlegt und zu einer völlig neuen Form rekonstruiert. Die scheinbare Interpretation von Kellners Werk als kubistisch-fragmentarische Montagen ist jedoch zu eng gefasst. Tatsächlich erforscht seine Kunst die Geschichte der Gattung Fotografie auf medienreflexive Weise. Ihr Wesen liegt in der Tatsache, dass seine großformatigen Farbfotografien Kontaktbögen sind, die aus aufeinanderfolgend montierten Filmstreifen einer einzigen Aufnahmesitzung bestehen. Einzelne Stücke in "Dancing Walls" bestehen aus bis zu neunhundert Aufnahmen, was fünfundzwanzig Filmrollen ergibt. Dies impliziert, dass der konzeptuelle Prozess weit vor der eigentlichen Umsetzung durch die Kamera beginnt: Die Fragmentierung des Bildes findet zunächst im Kopf des Künstlers statt. Das Endergebnis enthüllt den fotografischen Prozess reichlich, und mehr noch, es transzendiert das Medium Fotografie, um grundlegend intermedial, in der Dimension des Films, zu argumentieren:

"Das Vokabular des Kontaktbogens, des Zootrops und des Kinofilms ist eine einfache Zusammenstellung von Bildern, die in der Reihenfolge ihrer Entstehung hintereinander angeordnet sind, so dass eingefrorene Momente in der Zeit genutzt werden, um den Raum abzugrenzen. Wir denken an Edweard Muybridge, dessen kunstvolle Verwendung von seriellen Stolperdrähten uns die präzisen Komponentenbewegungen des stromlinienförmigen Galopps eines Pferdes zeigte, oder an den ruhigen Flügelschlag des Kolibris, der durch die stroboskopischen Experimente von Harold Edgerton sichtbar wurde. Wir werden daran erinnert, dass immer mehr der Zeitungsfotos, die wir konsumieren, Bilder sind, die aus der Kontinuität von Videoaufnahmen herausgeschnitten werden. Kellners Entwicklung dieser Arbeitsmethode zeigt ein Bewusstsein für die Vergangenheit und Gegenwart seines Mediums. Es ist selbstreflexiv, wie so vieles in der zeitgenössischen Kunst. Sie ist sogar etwas ironisch in ihrer Wahl des großen Themas". (Alison Nordström, ehemalige Kuratorin für Fotografien, George Eastman House International Museum of Photography and Film, Rochester, New York, aus dem Ausstellungskatalog Thomas Kellner: Tanzende Mauern)

Das Werk von Thomas Kellner hat in den vergangenen Jahrzehnten durch zahlreiche Ausstellungen in namhaften Galerien und Museen auf allen Kontinenten ein breiteres Publikum erreicht. In letzter Zeit erfreut er sich auch einer verstärkten Präsenz in Asien. Über seine Arbeit als Künstler hinaus arbeitet Kellner auch als Experte für Fotografie und ist als Kurator und Initiator tätig.

 

Thomas Kellner – Dancing Walls
19 – 26. September 2020
Pingyao International Photography Festival, China 

pipyz.com.cn

 

 

 

“His process is his subject.” Alison Nordström

 

Vielen Dank an das gesamte Team des PIP Festivals für das Ausstellen meiner Werke in Pingyao. Ich bin sehr traurig, dass ich dieses Jahr nicht persönlich da sein kann.

Auszeichnung

Excellent Photographer Award 2009, Pingyao International Photography Festival, Pingyao, Peoples Republic of China

Share