Nützliche InformationenNewsroom

Marc Baruth awarded best international photographer in Pingyao

Marc Baruth Preisträger des PIP International Award 2022

Der Siegener Fotokünstler Marc Baruth gewinnt beim Pingyao International Photography Festival den 22nd PIP Excellent International Work Award

Pingyao/Siegen. Der Siegener Fotokünstler Marc Baruth gewinnt beim Pingyao International Photography Festival den 22nd PIP Excellent International Work Award. In diesem Jahr wurden Irina Chmyreva als beste internationale Kuratorin ausgezeichnet und außer Marc Baruth noch zwei weitere Fotokünstler, John Demos aus Griechenland und Yana Pirozhok aus Russland, mit der in China begehrten Trophäe ausgezeichnet.

Neben Marc Baruth sind in der von Thomas Kellner kuratierten Ausstellung Creating Land oder auf Deutsch Land – Schaffen Martin Schäpers, auch aus Siegen, Helen Sears aus Großbritannien, Alfredo de Stefano aus Mexiko, Ellen Jantzen aus USA und Peter Hölzle aus Stuttgart in der Ausstellung vertreten.

Thomas Kellner hatte die Ausstellung mit einer kleineren Auswahl der Bilder in der Artgalerie  Siegen in diesem Sommer von Juni bis August gezeigt. In der sehenswerten Ausstellung sind sehr individuelle künstlerische Zugriffe auf die Landschaftsfotografie zusammengeführt. Von malerischen Positionen, die an Gerhard Richter erinnern bei Ellen Jantzen, den Ansel Adams reflektierenden Bergaufnahmen von Peter Hölzle oder den malerisch skriptoralen Waldbildern von Helen Sears. Marc Baruth überzeigte die Jury mit seiner Serie vom verlorenen Sohn, in der er die Landschaftsbilder von Peter Paul Rubens in modernen Fotomontagen neu formuliert und uns zeitgeistig näherbringt. Fotokünstler Alfredo de Stefano ist in China sogar mit einer Einzelausstellung vertreten. Der Siegener Martin Schäpers stieß in China mit seinen Fluß-Bildern einer Baum- und Waldszene zu der Ausstellung hinzu. Seine feinfarbigen Bilder in denen sich die Landschaft von Motiv zu Motiv jahreszeitlich verändern führen den Betrachter in einen Moment der Kontemplation, den wir wahrscheinlich alle kennen.

Thomas Kellner kuratiert seit vielen Jahren uneigennützig Projekte für Siegen, die Region und weit darüber hinaus. In seinem ehemaligen Atelier in der Friedrichstraße zeigte er hunderte von künstlerischen Positionen von allen Kontinenten. Zu seinen bis heute stattfindenden Projekten gehören der Rundgang an der Universität Siegen, die Brauhausfotografie der Universität Siegen und der Siegener Kunstsommer. Seit einer Begegnung in der Partnerstadt Deyang 2006 und dem ersten Kontakt zum Festival in Pingyao in 2009, kuratiert er regelmäßig erfolgreiche Ausstellungen in der Stadt Pingyao, die UNESCO Weltkulturerbe ist. Aber auch in anderen Städten Chinas, wie Hefei, Shenyang oder Liaoning. Kellner bezeichnet seine Reisen in andere Länder und Kulturen gerne als Horizonterweiterung und Toleranztraining. Die Reisen in andere Kulturen lehren einen Respekt und Achtung vor dem anderen zu haben, neugierig aber auch vorsichtig zu bleiben. Mit China verbinden Kellner seit nun über 15 Jahren viele Freundschaften.

Die Preisträger seiner bisherigen Ausstellungen waren:  Daniel Schumann (2010) mit seiner Einzelausstellung, Dirk Hanus (2014) in der Ausstellung Zeitgenössische Deutsche Fotografie, Claudia Fährenkemper (2016) mit ihrer Einzelausstellung Armor, die die Artgalerie auch in der IHK-Galerie zeigte, Elaine Duigenan (2018) in der Ausstellung Photo Trouvée, die auch in der Siegener Artgalerie zu sehen war, und nun Marc Baruth (2022) in der Ausstellung Land – Schaffen.
 

 

 

 

 

 

Veranstaltungshinweise für das Internationale Fotofestival Pingyao PIP 2022

Land – _Schaffen
19. bis 26. September 2022
Internationales Fotofestival Pingyao, Pingyao, Volksrepublik China
Ausstellende Künstler: Marc Josef Baruth, Alfredo de Stefano, Peter Hölzle, Ellen Jantzen, Helen Sear und Martin Schäpers
Kurator: Thomas Kellner

www.pip919.com