Rennard, Ellen

Ellen Rennard, Groton, Massachusetts, USA

The Downs at Albuquerque

Vor vierzig Jahren waren Pferderennen der beliebteste Zuschauersport in Amerika. Zu dieser Zeit ritt ich ein Pferd auf der Übungsbahn in Arlington Park, und als Frauen gerade anfingen, bei großen Rennen zu reiten, träumte ich kurzzeitig davon, Jockey zu werden. Jahrzehnte später, ab 2003, als ich in Albuquerque unterrichtete, kehrte ich zurück, um in The Downs at Albuquerque zu fotografieren, einer Vollblut- und Quarter Horse-Rennbahn auf dem staatlichen Messegelände von New Mexico. Obwohl sich die Menschenmassen gelichtet haben und die Pferde auf mechanischen Führanlagen gekühlt werden, anstatt von Pferdepflegern geführt zu werden, fand ich vieles unverändert vor. Ich konzentrierte mich auf die Menschen, die Pferde und das alltägliche Leben auf der Rennbahn und wählte Schwarz-Weiß-Filme und Silbergelatine-Abzüge, um das Aussehen der Fotografien aus der Blütezeit des Rennsports nachzuempfinden, die noch heute an den Wänden der Sattelkammern und des Jockey Clubs in The Downs hängen.

Trotz der Überbleibsel ist der Rennsport zurückgegangen, und viele kleine und mittelgroße Rennbahnen haben geschlossen. Ein Pferdepfleger erzählte mir, dass die meisten Rennbahnen eher wie Busbahnhöfe geworden sind, wo Fremde ein- und ausgehen. "Früher trafen sich alle, wenn sie mit den Pferden fertig waren", sagte er. "Jetzt ist es nur noch ein Job.  Aber auf dieser Rennbahn ist es mehr wie in den alten Zeiten." Im Schatten der Tribüne, die die Ziellinie überblickt, gibt es noch Überbleibsel der Vergangenheit, und trotz aller Widrigkeiten halten die echten Reiter und Reiterinnen durch. Für sie ist das Pferd immer noch wichtig. Sie sind diejenigen, die zu mir sagten: "Wir brauchen dich, um unsere Seite der Geschichte zu erzählen", und das ist es, was ich zu tun versuche.

Share