Reckling, Marion

Marion Reckling, Bergen, Deutschland

Ich wurde geboren, und mein Vater kaufte sich eine Kamera. Er hat viel aufgenommen, auch unser Familienleben. So wuchs ich inmitten von Kameras, Kamerataschen und Fotos auf.

Die ersten Bilder sind klein, quadratisch und schwarz-weiß mit einem gezackten Rand. Später wurden sie rechteckig mit einem einfachen geraden Rand, der dann verschwand. Schließlich kamen auch Dias hinzu, bei deren Einrahmung in Glas ich half. Der lange Kasten für die Leinwand in unserem Wohnzimmer war so groß wie der im Atrium unserer Schule. Abends zu Hause, wenn die Dias gezeigt wurden, war ich immer sehr beeindruckt von dem großen Bild, das fast den ganzen Raum einnahm. So lernte ich, ein Bild über einen längeren Zeitraum hinweg zu betrachten.

Als ich vierzehn Jahre alt war, gab mir mein Vater zum ersten Mal seine Kamera in die Hand. Ich war sehr stolz, denn im Laufe der Jahre hatte ich beobachten können, mit wie viel Liebe und Sorgfalt er mit seinen Kameras umgegangen war, und war mir daher ihrer Zerbrechlichkeit sehr bewusst. Ich lernte die Wissenschaft des Einstellens der Blende und des Timers, das Zusammenspiel von Fokus und Motiv. Es war die schrittweise Entdeckung eines Geheimnisses.

Später, auf meinen Reisen, traf ich viele fremde Menschen, deren Angst und Respekt vor der Kamera einen tiefen Eindruck auf mich machten. Das ist etwas, dessen ich mir immer bewusst bleiben möchte.

Marion Reckling, Bergen, Deutschland

Share