Qiu Jun Song

Jun Song Qiu, GuangDong, China

Ich bin ein Sammler von Erinnerungen. Ich beobachte und erlebe die Welt um mich herum. Da ich vom Land in die Stadt gekommen bin, bin ich ein passiver Teilnehmer an der Urbanisierung Chinas; das Einzige, was ich tun kann, ist, mein Recht zu wahren, die Welt zu beobachten und zu erleben. Ich bin oft hin- und hergerissen zwischen der Komplexität der städtischen Entwicklung und meiner Sehnsucht nach dem Landleben. Die Wechselfälle der Zeit, das Wachstum und der Tod, das Land und die Menschen... sie alle sind Akteure in einem sich ständig weiterentwickelnden absurden Drama. Die Bilder sind eine Möglichkeit, die äußere Welt meiner Sinne und meine innere Landschaft zu bewahren.

Chronicle

Diese Fragmente des Geistes, die all die guten Dinge in diesem Land widerspiegeln, könnten die allgemeine Geschichte des chinesischen Lebens darstellen. Der graue Ton ist der brennende Weihrauch, der der Erde gewidmet ist, ist das Gift, das auf den verdammten Betondschungel gestreut wird. Qiu ist der tiefste Schwarzweiß-Fotograf Chinas. Er benutzt sein Messer und liefert uns Scheiben von China, rohes Fleisch mit Soße, schmackhaft, aber es tut weh. Für mich fühlen sich diese Bilder in einem erschreckenden Maße real an. Wie eine Klinge, scharf, präzise, schneidet sie das Leiden unserer Zeit auf. Diese massive Bildproduktion zur aktuellen Realität ist mehr zeitgenössische Kunst als Fotografie.

- Changjiang Yan

Share