Kantor, Loli

Loli Kantor, Fort Worth, Texas, USA

Loli Kantor (geborene Lola Kantor) ist eine Kunst- und Dokumentarfotografin mit Sitz in Fort Worth, Texas. Geboren in Paris, Frankreich, und aufgewachsen in Tel Aviv, Israel und in Buffalo, NY, lebt sie seit 1984 in den Vereinigten Staaten.

Kantors Projekt, das sich über den Zeitraum 2004-2012 erstreckt, konzentriert sich auf die Renaissance des jüdischen Lebens und der jüdischen Kultur in Mittel- und Osteuropa, insbesondere in Polen und der Ukraine. Das Werk wurde in Palladium und in Farbe gedruckt.
Kantors Arbeiten wurden in den Vereinigten Staaten und international in China, Polen, der Ukraine, Spanien und der Tschechischen Republik ausgestellt. Im Jahr 2010 wurde sie im Wettbewerb Critical Mass von PhotoLucida zu einer der 50 besten Fotografen ernannt und gewann den Reviewers' Choice Award bei der PhotoNOLA. Für ihre Einzelausstellung im Rahmen des Lishui International Photography Festival 2009 in China wurde ihre Arbeit mit einem Preis für hervorragende Leistungen ausgezeichnet. Ihre Arbeiten wurden in Publikationen wie LensWork (Ausgabe Nr. 87) mit einem exklusiven Interview vorgestellt. Ein Künstlerbuch in limitierter Auflage wurde im Januar 2009 veröffentlicht. Kantors Fotografien befinden sich in Museumssammlungen wie dem Harry Ransom Center, Austin, Texas, dem Museum of Fine Art, Houston, dem Lishui Photography Museum, China, dem Lviv National Museum, Ukraine, dem Center for Fine Art Photography in Colorado sowie in privaten Sammlungen in den Vereinigten Staaten und international.
Eine demnächst erscheinende Monografie mit dem Titel Beyond The Forest (Jenseits des Waldes) wird im Herbst 2014 von der University of Texas Press veröffentlicht, mit einer Einführung des polnischen Kunsthistorikers und Kurators Anda Rottenberg und einem Essay des amerikanischen Schriftstellers Joseph Skibell.

MotherLand

Dieses Projekt, "MotherLand", wurde von meinem schwindenden Verständnis dafür angetrieben, wie der Holocaust meine Kindheit und unsere menschliche Erfahrung geprägt hat. Es begann damit, dass ich die Spuren meiner Familie verfolgte, was mich dazu brachte, die kämpfenden jüdischen Gemeinden in der ehemaligen Sowjetunion zu fotografieren, insbesondere in Polen und in jüngerer Zeit in der Ukraine. Dort verschmelzen Glaube, Geschichte, Schrecken, Mühsal und Landschaft zu einer Einheit.

MotherLand ist eine fotografische Untersuchung der anhaltenden Auswirkungen, die der Holocaust und das nachfolgende Sowjetregime auf die verbliebene jüdische Bevölkerung Osteuropas hatten. Die Arbeit beschäftigt sich mit dem Überleben einer Kultur nach einem katastrophalen Ereignis, bei dem die Mehrheit der Bevölkerung verschwand. Im Mittelpunkt stehen die alternden Kinder der Überlebenden des Holocaust, die auf die siebziger Jahre zugehen und in kleinen Schtetln Osteuropas leben, isoliert von ihren verlorenen Vorfahren und ihren emigrierten Nachkommen. Wenn die Bewohner dieser kleinen Gemeinden nicht mehr da sind, wird das jüdische Leben im Shtetl aufhören zu existieren.

Die Bilder, die ich mache, beginnen damit, dass ich mich in die jüdische Kulturlandschaft hineinversetze.  Sie beziehen sich auf den kollektiven Verlust und meinen eigenen persönlichen Verlust.  Das daraus resultierende Bild ist weder ein Dokument dessen, was mir vor die Linse kommt, noch ist es eine vereinfachte Darstellung meiner eigenen Gefühle.  Es ist ein Hybrid aus den Elementen, dem Ort, den Menschen, meinen Erfahrungen, der Geschichte, die mich umgibt, und dem Verlust, der in der Landschaft widerhallt.

Die Fotografien sind mit Schwarz-Weiß-Film, unvergrößerten Negativen und Kontaktabzügen aus Platin/Palladium in den Größen 6 cm x 12 cm, 6 cm x 18 cm und 4 x 5 Zoll entstanden.

Share