Fitch, Blake

Blake Fitch, Boston, USA

Blake Fitch wurde in Rochester, NY, geboren. Fitch erhielt ihr BFA-Stipendium am Pratt Institute mit den Hauptfächern Fotografie und Fotogeschichte im Nebenfach. Nach ihrem Abschluss studierte sie Fotografie und Kunst und Technologie am Art Institute of Chicago, bevor sie ihren Master-Abschluss in Kunstverwaltung an der Boston University machte. Sie arbeitet als Fotografin für Kunst und redaktionelle Berichterstattung in Boston, MA.

Fitch hat in den Vereinigten Staaten sowie in Mittel- und Südamerika ausgiebig fotografiert.  Ihre Arbeit konzentriert sich auf Themen wie Identität, Jugend, Bürgerrechte und Zugehörigkeit.

Aufgrund der Qualität und Bandbreite ihrer Bilder erhielt sie eine Reihe von Stipendien und Förderungen, unter anderem von Kodak und Calumet Photographic.  Ihre Arbeiten wurden international ausgestellt und befinden sich in den Sammlungen mehrerer Museen, darunter das Museum of Fine Arts, Houston, das George Eastman House of Photography und das Worcester Art Museum. Sie wird von ClampArt in New York und der Catherine Couturier Gallery in Houston, TX, vertreten.

Darüber hinaus war Frau Fitch von 2002 bis 2007 geschäftsführende Direktorin des Griffin Museum of Photography in Winchester, MA, und machte das Museum zu einer herausragenden Einrichtung für die Ausstellung von Fotografie. Sie kuratiert weiterhin unabhängig und unterrichtet Fotografie an der New England School of Photography und dem Anderson Ranch Arts Center.

Die Erwartungen der Adoleszenz

Die Adoleszenz ist eine Zeit der Identitätsspiele, eine Zeit, in der wir verschiedene Masken auf dem Weg zur Selbstfindung und zum Erwachsensein ausprobieren.  Durch unsere Vorstellungskraft sehen wir unendliche Möglichkeiten, doch langsam werden wir mit der Realität des Widerstands konfrontiert.   Für manche werden rassische und geschlechtsspezifische Barrieren deutlicher, und Träume beginnen, Zweifeln Platz zu machen.

Die Adoleszenz ist oft eine Zeit der Unsicherheit und Entfremdung.  Insbesondere für Mädchen bilden sich Identitäten auf der Grundlage der Meinung anderer.  Infolgedessen wird ihr Verhalten eher von äußeren Wahrnehmungen als von inneren Wünschen bestimmt.
Zusätzlich zum häuslichen und akademischen Druck kann der gesellschaftliche Druck die Angst auf ein noch nie dagewesenes Niveau ansteigen lassen.  Ziele werden in Frage gestellt und Erfolge scheinen weniger erreichbar.
In diesem Projekt habe ich über einen Zeitraum von neun Jahren die körperlichen und emotionalen Veränderungen erforscht, die diese Phase im Leben eines Mädchens in Amerika begleiten. Dabei habe ich mich auf meine jüngste Schwester und meine Cousine konzentriert.  Ich hoffe, die einfachen Momente ihrer Suche nach der eigenen Identität festgehalten zu haben, wenn sie sich öffentlich zeigt - bei einer Tanzaufführung oder einfach durch die Art und Weise, wie sie sich im Spiegel betrachtet - und anschließend die verschiedenen Eigenschaften, die auf dem Weg zum Erwachsenwerden entweder übernommen oder verworfen werden, beeinflusst. Es sind diese Momente, in denen wir in aller Stille Zeuge des heiklen Übergangs vom Mädchen- zum Frauendasein werden.

Sammlungen

Museum of Fine Arts, Houston

The George Eastman House of Photography

The Worcester Art Museum.

Share