Diane Ducruet

Diane Ducruet, Hamburg, Deutschland / Paris, Frankreich

Passengers

Die Bilder aus der Serie "Passengers" sind in der Zeit entstanden, als ich von 2005 bis 2007 in Berlin lebte.

Das Hin und Her zwischen den verschiedenen Medien, die in dem Projekt verwendet werden, ist wie ein Echo eines kollektiven Gedächtnisses, das von einigen Gedenkstätten oder Museen abgestreift wird, um sich in Figuren und Orten der Vergangenheit zu verlieren. "Passengers" bringt diese Angelegenheit auf den Punkt, da man Marmor und Fleisch nicht trennen kann und nicht weiß, ob wir gebaut oder dekonstruiert sind, verrotten oder erscheinen. Die Einfachheit der Szene, die Frontalität, der Vortrag im Quadrat, die Monochromie organisieren eine Stille des Labors... Eine Wiedergeburt ist nicht so weit, denn schließlich werden wir wieder zu Rätseln nach einem Jahrhundert der Entdeckungen, die so schrecklich und unerwartet sind, dass wir vor uns selbst Angst haben.

Selfportraits

Seit ich mit der Fotografie begonnen habe, war es mein Hauptziel, ein "visuelles Territorium" zu schaffen, mehr als ein Werk, das sich auf bestimmte Themen konzentriert.

"Für mich ist es wichtig, immer das einzufangen, was sich ständig verändert, und das Problem ist das gleiche für ein Selbstporträt oder für das Porträt eines anderen" Francis Bacon

"Goya kannte sich mit Dämonen und Hexen aus. Man muss sich nur sein Porträt von Karl IV. und seiner degenerierten Familie ansehen, um über die jämmerlich aufgedunsenen Gesichter der Majestäten zu lachen. Wenn eine Epoche zu Ende geht, verkleidet sie sich. Die Unterhaltung erreicht die Elite.

Die Fotografen des Hofes haben einen Sinn für Unterhaltung, und die zeitgenössische Unterhaltung hört nie auf. Wie amüsant ist es, sich daran zu erinnern, dass der Spezialist für das Unbewusste und Erfinder der Libido einen Neffen hatte, der eine erstaunliche Karriere machte und die moderne Werbung in den USA begründete. Sein Name war Edward Bernays. In der Tat brauchten wir solche Visionäre, um die Bilder der Vergangenheit aus unseren Köpfen zu vertreiben, die alles von Praxitelus über Picasso bis hin zu Zigarettenschachteln, Autos, Filmstars und Massakern vermittelten. Bilder wandern, wo die Sehnsüchte wandern.

Aber da die Krämpfe oder die Agonie des Humanismus nicht von allen und überall akzeptiert wurden, riet man den Fotografen, die Topmodels als Sieg von Samothrake, die Geschäftsleute als kultivierte Männer, die Intellektuellen als Propheten, die Gin-Flaschen als ungeschliffene Diamanten, das Mineralwasser als Jungbrunnen, die Sportler als Ritter, die Schauspieler als Autoren, die alkoholabhängigen Schauspielerinnen als Schicksalsfiguren, die Frauen als Perlenketten darzustellen...

Und wieder geht der Karneval weiter, und die Welt der Bilder, die man Luxus nennt, vergeht ein wenig wie die Topmodels, mit ihren verdrehten Füßen, den hohlen Wangen und dem erstaunlich schwankenden Gang.

Diane Ducruet benutzt die Fotografie für etwas anderes.

Was sie zeigt, ist offensichtlich, aber auf der anderen Seite des Spiegels.

Helmut Newton sagte, dass er nur den Schein fotografiert. Er erkannte sein eigenes Interesse an und nutzte sein fabelhaftes Talent für die Organisation von Licht und Schatten, um der Welt seine Anwesenheit zu verkünden und uns fühlen zu lassen, was er fühlte. Seine Modelle ließen sich auf das Abenteuer ein, weil sie wussten, dass sie den gewohnten Pfad ihrer Existenz verlassen und in ein Spiel hineingetrieben werden würden, in dem Verführung mit Obszönität kämpft. Eine Frau verbringt die Hälfte ihres Lebens damit, nie zu vergessen, dass sie ein Objekt sein kann; die Gesellschaft will sie so haben. Dianes Fotografien sind keine Selbstporträts dieser Art und noch weniger ein Beweis für technische Kompetenz. Sie sind auch kein Vorwand, um die Welt der Bilder oder, noch naiver, die Geschichte der Kunst neu zu betrachten. Wenn wir ihre Fotografien betrachten, stehen wir vor stillen Alternativen: Hier sieht sie nicht sich selbst, sondern andere, durch die sie sich zeigt.

So wie Goya die spanische Königin zur Hexe eines politischen Sabbats werden ließ, benutzt Diane ihren Körper und ihr Wesen als Repräsentation des gesellschaftlichen Sabbats. Sie zeigt den Zeitvertreib des Lebens als Schicksal. Diane wird zu dem, was niemand sehen will.

Wer sich selbst nicht sehen kann, wird sie nicht sehen. Denn um man selbst zu sein, muss man auch woanders sein. "Milou - Über die "Selbstporträts" - 2003

Share