Cortland

Cortland, Nice, Frankreich

"Ein dämmerroter Umhang wirbelt in der Nacht unter dem nahenden Herbsthimmel"

Mehr als alles andere, was ich mit meiner Kunst mache, ist die Art und Weise, wie ich Farbe verwende, mein persönlichster Ausdruck.
Für mich ist Farbe eine Fiesta, ein Tanz, eine lockende Piñata. Wenn ich sie in subtilen Nuancen oder als dramatischen Kontrapunkt einsetze, fühle ich mich unheimlich wohl. Ich wähle eine Farbe auf der Grundlage der "schwingungsmäßigen Empfänglichkeit". Wenn ich Blau sehe und im selben Moment fühle, weiß ich, dass es für mich richtig ist, Blau in die Arbeit einzubringen, wo ich es gesehen habe. Der Prozess hat etwas sehr Instinktives/Intuitives, aber gleichzeitig ist er auch sehr umweltabhängig; ich habe festgestellt, dass sich die Farbstruktur der Palette, die ich verwende, und die Art und Weise, wie ich Farben sehe, je nach dem Licht an den verschiedenen Orten, an denen ich gelebt habe, verändert.

Schon als Kind war ich von Naturphänomenen fasziniert. Die enorme Kraft großer Meereswellen, die auf die Küste niederprasseln, die starken Kontraste leuchtender Farben, die unerwartete Bewegung der Erde unter meinen Füßen - all das sind Aspekte der kalifornischen Landschaft, die immer noch tief in mir nachhallen. Das Leben in der Nähe solch kraftvoller Energien und Schönheit ermöglichte es mir, eine gelassene und respektvolle Wertschätzung für die Natur zu entwickeln. Je mehr ich mir meiner Umgebung bewusst wurde, desto mehr verspürte ich das Bedürfnis, meine Gefühle auf eine persönliche Art und Weise auszudrücken. Ich erinnere mich lebhaft an das erstaunliche Gefühl der Vollendung, das ich empfand, als ich mein erstes Originalgemälde fertigstellte. Alles um mich herum schien zu leuchten, und ich hatte das wunderbare Gefühl, von einem funkelnden Licht bewohnt zu werden. Das war die erste Biegung auf dem Weg.

Die sechs Wochen, die ich 1970 in Japan verbrachte, waren ein entscheidender Wendepunkt in meinem Leben. Ich begegnete einem Volk, dessen Kultur, Rituale, Zeremonien, Disziplin und Sinn für Ästhetik mich auf die subtilste Weise provozierten und herausforderten. Ich lernte, mich anders durch den Raum zu bewegen, den Augenblick besser zu schätzen, in Anerkennung zu lachen und mich mit dem Unsichtbaren wohl zu fühlen. Das Gefühl der Berufung hat mich nach Hause begleitet.

New York City ist ein Ort der Kreuzungen und Ecken. Ständig kreuzt man etwas, geht um etwas herum oder läuft in etwas hinein. Ich begann ernsthaft zu malen, nachdem ich dorthin gezogen war. Ich konnte mir keinen Unterricht oder ein Studium an einer Kunstschule leisten, also verbrachte ich so viel Zeit wie möglich damit, durch Museen zu schlendern, Ausstellungen zu besuchen, Zeitschriften durchzusehen und Bücher zu lesen. Picasso, Van Gogh, Pollock und Gorki waren frühe Einflüsse und sind nach wie vor meine Favoriten, aber meine Bibliothek enthält inzwischen Referenzen aus fast jeder wichtigen Kunstschule, und diese werden durch zahlreiche Bände zu einer Vielzahl von Kulturen vervollständigt. Meine persönliche Ikonographie ist das Ergebnis freier kultureller Assoziation und Erfindungsgabe.

Ich war nicht sicher, was ich vorfinden würde, als ich vor über zwei Jahrzehnten den Atlantik überquerte. Irgendetwas in mir wusste, dass diese Reise notwendig und unerlässlich war, und so bin ich um eine weitere Kurve geschwungen und in Paris gelandet. Ich habe mich immer auf Gefühle wie die, die mich nach Frankreich führten, verlassen, weil sie eine magische, traumhafte Qualität haben, die meine Vision einer Welt ohne Grenzen nährt. Eines meiner Ziele mit meiner Malerei ist es, dieses Gefühl der Magie auszudrücken. Ich hatte die Gelegenheit, eine Reihe von Städten und Orten in Europa zu besuchen, und mit jeder neuen Station auf dem Weg wächst meine Sammlung bemerkenswerter Erinnerungen weiter.

Cortland, Frühjahr 2006

Linienzeichnungen

Die Sammelkarten

Entwicklung

Gesicht

Tusche-Zeichnungen

Cortland in den Sammlungen von

SAS Fürst Rainier von Monaco

und Privatsammlungen

Herr und Frau Heinrich Apeldoorn, Amsterdam, Niederlande
Herr und Frau Pier Le Colas, Arcachon, Frankreich
Herr und Frau John Martin, Paris, Frankreich
Frau Christel Trochon, Lille, Frankreich
Herr Phillip Commero, Paris, Frankreich
Herr Henri Bronne, Monaco
Maitre James Hill, Monaco
Herr Maitre Robert Cersola, Nizza, Frankreich
Herr Nick O'Conor, Nizza, Frankreich
Herr und Frau Joseph O'Conor, Melbourne, Australien
Herr und Frau Cory Falikoff, Los Angeles, Kalifornien, USA
Herr und Frau David Eisenberg, Los Angeles, Kalifornien, USA
Herr und Frau Michael Eisenberg, Los Angeles, Kalifornien, USA
Herr Arthur Bennet Kouwenhoven Jr., Savannah, Georgia
Frau Janice Manley, New York, New York, USA
Dr. Ken Ketay, und Frau Joyce Ketay, New York, New York, USA
Herr Harvey Donnegan, New York, New York, USA
Herr Joel Bogart, New York, New York, USA
Frau Patricia Pardini, New York, New York, USA
Herr und Frau Charles Blim, Fernley, Nevada
Frau Rae Dunn, Kalifornien, USA
Herr und Frau Edmond Guizol, Vallauris, Frankreich
Dr. und Frau Lucio Pinto, Mailand, Italien
Herr Patrice Stoffel, Schweiz
Frau Aube Ellouet, Saché, Frankreich

Share