Cole, Jill

Jill Cole, Richmond, Vereinigtes Königreich.

Jill Cole (geb. 1967) ist Dokumentarfotografin und lebt im Norden Englands. Sie ist Dozentin für Fotografie am Cleveland College of Art and Design und führt gleichzeitig Forschungsarbeiten und Auftragsarbeiten für Wohlfahrtsverbände und Organisationen durch, die sich für den ökologischen und sozialen Wandel einsetzen. In ihrer Arbeit kombiniert sie Stillleben, Landschaften und Porträts in dem Versuch, das Publikum sowohl kritisch als auch reaktiv anzusprechen. Bevor sie Fotografin wurde, arbeitete Jill über zehn Jahre lang im Bereich der ethischen und ländlichen Entwicklung. Ihre Arbeiten wurden von der Kritik anerkannt und sowohl im Vereinigten Königreich als auch international ausgestellt.

Bird #1

Diese Serie, die in den letzten achtzehn Monaten auf britischem Militärgelände entstanden ist, zeigt Vögel, die zu wissenschaftlichen und naturschutzfachlichen Forschungszwecken in einem Naturschutzgebiet innerhalb einer Militärgarnison in North Yorkshire gefangen wurden. Im Rahmen eines nationalen Programms zur Beringung von Vögeln werden die Vögel während des Flugs in feinen Netzen gefangen, die zwischen Masten aufgestellt sind. Geschulte Beringer sorgen während des gesamten Prozesses des Einfangens, der Datenerfassung, der Beringung und der Freilassung für ein hohes Maß an Tierschutz. Durch die Zuteilung einer eindeutigen Nummer werden die Vögel als Individuen identifiziert und tragen gleichzeitig zu einem umfassenderen Verständnis der Bewegungen und Populationsveränderungen von Arten als Ganzes bei. Die Serie ist Teil eines größeren Werks, Training Land, das Porträts von jungen Armeerekruten bei Paintball-Übungen mit Winterlandschaften von militärischen Schießplätzen verbindet. Durch den Verweis auf die Wechselbeziehung zwischen Konflikt, Schönheit und Erneuerung sollen unsere eigenen, distanzierten Realitäten in der ständigen Präsenz des Krieges verortet werden.

Share