Cartier, Francoise et Daniel

Cartier, F&D

Françoise und Daniel Cartier

Das bildende Künstlerpaar stellt unter dem Namen F&D Cartier aus und lebt in Biel, Schweiz. Seit 1995 haben sie ihre Praktiken - plastische Kunst und Fotografie - zusammengeführt, um neue Wege zu beschreiten.
Indem sie sich mit den unabdingbaren Voraussetzungen der Fotografie - Licht und lichtempfindliches Papier - auseinandersetzen, entscheiden sie sich hauptsächlich für "kampflose" Konzepte in Kombination mit "gefundenen Objekten".
Chromatische, evolutionäre Fotopapierserien, Tageslichtfotogramme, extreme Solarisationen, Neuinterpretationen von originalen Albumin-Glasplatten werden ergänzt.
Mit minimalistischen Tendenzen hinterfragt das Duo den Alltag, die Intimität, das Vergehen der Zeit, die Position und Rolle des Künstlers und des Bildes in der heutigen Gesellschaft.
Sie sind in verschiedenen ausländischen und schweizerischen Museen und öffentlichen Sammlungen vertreten und wurden mit bedeutenden Preisen ausgezeichnet.

Roses

"Roses", ein umfangreiches Werk, das dieses eng verbundene Künstler-Ehepaar seit 1998 aufgebaut hat. Ihre Bemühungen haben mehrere Serien von Fotogrammen hervorgebracht - Bilder, die allein durch das Sonnenlicht entstehen, wenn es das lichtempfindliche Papier berührt, das die sorgfältig ausgewählten, von den Künstlern darauf platzierten Objekte umgibt. Hier ist die Fotografie auf ihren einfachsten, aber unmittelbarsten Ausdruck reduziert. Indem sie die Kamera weglassen, erreichen die Cartiers ein quasi "materielles" Abbild der Realität, und zwar genau zu dem Zeitpunkt, an dem sich die Bilder und die Welt, die sie zu erfassen suchen, vor unseren Augen entmaterialisieren und sich in die Virtualität von Pixeln und Bytes verflüchtigen - seien sie nun mega, giga oder anders. ... Françoise und Daniel Cartier kombinieren in ihren Fotogrammen - jedes von ihnen ist übrigens ein Einzelbild - eine archaische fotografische Technik mit Gegenständen, die aus dem heutigen Leben und der modernen Konsumgesellschaft nicht mehr wegzudenken sind: Dessous, Puppenkleider, Taschentücher und Badekappen auf der einen Seite, skelettierte Puppenumrisse, Röntgenbilder, Haarsträhnen und Selbstporträts auf der anderen Seite. Die Objekte sind fast alle in eine rosafarbene Farbe von unterschiedlicher Transparenz getaucht, von der jedes eine eigene Aura ausstrahlt. In den Spuren, die sie auf dem Papier hinterlassen, sind sie zwar präsent, aber gleichzeitig auch abwesend, wie ein Nachbild hinter geschlossenen Augenlidern."

Martin Gasser Kurator / Schweizerische Stiftung für Photographie, 2003

Sammlungen (Auswahl)

Portland Art Museum, Portland OR, USA
Museum der Schönen Künste, Houston TX, USA
Musée de l'Elysée, Lausanne Schweiz
Fotostiftung Schweiz, Winterthur Schweiz
Museet für Fotokunst, Odense Dänemark
Kunstsammlung F. Hoffmann-La Roche AG, Basel Schweiz
Museum für Moderne Kunst von Rio de Janeiro (MAM) Brasilien

Veröffentlichungen (Auswahl)

Wait and See  f&d cartier  Artist monograph,  Ffotogallery Wales Limited, UK  2013    ISBN 978-1-872771-93-9
Roses  f&d cartier, Niggli Publishers Sulgen Switzerland 2006  ISBN 978-3-7212-0600-5
EIKON September 4th, 2014
Hochparterre 05/2013  Veni Etiam  Bild im Aufbruch, Zurich 2013
Intervalles   Revue du Jura bernois et de Bienne  Photographie contemporaine, Biel/Bienne,  09.2013
Varlin – Daniel Cartier   Stati intermedi nella pittura di Varlin a Bondo,  Città di Locarno, 2013  ISBN 978-88-8281-356-7
Eyemazing, Picture Booklets Publishers Amsterdam, Holland February 2007
Spot Magazine, Houston, Fall 2006
Selbstsicht - der Schritt ins Bild, Darmstädter Tage der Fotografie Germany, April 2006  
Branding, Centre PasquArt, Bienne and Verlag der Modernen Kunst, Nürnberg 2006
Blue Sky 04/05   Critical Mass, Blue Sky Gallery, Portland USA, 2005
Varlin – Dürrenmatt – Horizontal, Centre Dürrenmatt, Neuchâtel and Scheidegger & Spiess, Zurich 2005
Fotophile, nr. 44, New York 2003
Passages, nr. 34, Pro Helvetia 2003

Share