Calluf, Amanda

Amanda Calluf, Curitiba, Brasilien

Geboren 1980 in Curitiba, Brasilien. Begann 1998 zu fotografieren, während sie Journalismus studierte. Seit 2003 widmet sie sich persönlichen Projekten, in denen sie sich mit Fragen des zeitgenössischen Lebens durch Fotografie auseinandersetzt.

Nachtwanderungen 2007

Nachts, abseits der Menschenmassen und der Hektik, die den Alltag beherrschen, ändert sich die Art und Weise, wie man sich zu einer Stadt verhält, erheblich. Wenn man durch die stillen und leeren Straßen schlendert, tritt man in eine andere Zeit ein, eine langsamere Zeit, in der man sich für jeden Passanten eine Geschichte vorstellen kann. Alltägliche Orte, die tagsüber nicht beachtet werden, werden durch künstliche Lichter und Dunkelheit verfremdet. Die ganze Stadt erhält ein neues Leben, jenseits der Realität, wie ein Traum.

Flâneuse: an experience between times

Das Projekt "Flâneuse: an experience between times" ist von Baudelaires Flaneur inspiriert. Die Idee ist, diese Figur aus dem 18. Jahrhundert in ihrer weiblichen Version, der Flaneurin, mit einer Kamera ausgestattet, in die heutige Zeit zu bringen. Der Inhalt der Bilder wäre alles, was die Aufmerksamkeit dieser Bewunderin der einfachen Dinge des Lebens und der alltäglichen Schönheit auf sich zieht. Sie wandert ziellos durch die Straßen, betrachtet die Stadt wie verzaubert und verwandelt sie in einen Ort der Träume. Doch die Verkörperung der Flaneurin in der heutigen Zeit, in der alles so schnell geht, wirft einige Fragen auf. In ihrem langsamen und faszinierten Gang wird sie von den Passanten angerempelt, ihr Rhythmus wird von der städtischen Eile erstickt. Sie versucht vergeblich, die Menschen zu beobachten, wie sie es ursprünglich getan hätte, aber sie ziehen zu schnell vorbei, als dass sie sich zu jedem Gesicht eine Geschichte vorstellen könnte. Sie versucht, Dialoge zu rekonstruieren, aber die Stimmen vermischen sich und alles, was sie hat, sind Geräusche, die kommen und gehen. Sie geht weiter und versucht, einzelne Personen zu identifizieren, aber mitten in der Menge wird ihr schwindlig. Sie geht noch ein Stück weiter, bis sie wieder atmen kann, und plötzlich ist sie wieder fasziniert von einer Szene, einem Licht, einem Detail. Doch schon bald wird sie von einem Schlag der Realität getroffen und aus ihrer besonderen Welt gerissen. Auch wenn sie von der Masse fasziniert ist, behält die Flaneuse immer ihre Individualität. Deshalb berühren sie die Probleme des modernen Menschen zutiefst, wenn sie Menschen sieht, die keine Identität haben, die orientierungslos sind, die mehr von der Zeit als von der Existenz selbst beherrscht werden. Menschen, die Teil der Stadtlandschaft sind, nicht als Charaktere, sondern als Schatten dessen, was sie hätten sein können, wenn sie nicht von einer vermeintlichen Zivilisation aufgefressen worden wären. Die Stadt, die ihr Zufluchtsort sein sollte, beginnt sie zu beunruhigen, und ihr Blick schwankt zwischen Verzauberung, Verzweiflung und Enttäuschung. Außerhalb ihres Umfelds kann die Flaneurin nirgendwo hingehen, da kein Haus ein Zuhause für ihren unruhigen Geist sein kann, der verzweifelt die Straßen absucht. So irrt sie umher, auf der Suche nach einem Leben, das sie nicht finden wird, und lässt sich von den Welten treiben, die sie erschafft, wenn es ihr in Momenten der Ekstase gelingt, sich an einen Ort zu versetzen, den es nicht gibt. Amanda Calluf 2006-06

Share