Badach, Justyna

Justyna Badach, Philadelphia, USA

Justyna Badach wurde in Leningrad geboren und lebte in Warschau, bevor sie in die Vereinigten Staaten auswanderte. Sie besitzt einen MFA der Cranbrook Academy of Art. Ihre Arbeiten wurden national und international ausgestellt, unter anderem bei der AIPAD New York, im Griffin Museum in Winchester, an der Emory University in Atlanta, in der Catherine Edelman Gallery in Chicago, im Photo Center North West in Seattle, in der Gallery 339 in Philadelphia, im Australian Center for Photography in Sydney und im Art Wonderland Space in Kopenhagen. Die Serie Bachelor Portraits wurde 2012-2013 in Einzelausstellungen in der Blue Sky Gallery, Portland, dem Moraine Valley College, Chicago und dem Cotemporary Arts Center, Las Vegas gezeigt.

Badachs Bilder befinden sich in den ständigen Sammlungen des Museet for Fotokunst Brandts, Odense, Dänemark, des Portland Art Museum, des Center for Photography at Woodstock, des Cranbrook Museum of Art, MI. und der US-Botschaft Ghana. Sie erhielt einen Künstleraufenthalt von Light Work und Stipendien vom Pennsylvania Council on the Arts, der Leeway Foundation, dem Griffin Museum und der Independence Foundation. Badach hat zahlreiche Vorträge über ihre Arbeit gehalten und wurde im F-Stop Magazine, Dummy Magazine (Deutschland) The Photo Review Magazine, PROFIFOTO magazine Germany und in mehreren Ausstellungskatalogen veröffentlicht, darunter Fotografía Festival di Roma (2006) Different Realities, Germany (2005) und Photography: Zeitgenössische Aussichten (1995).
 

 

Bachelor Portraits

"Männer, die sich zum häuslichen Leben hingezogen fühlen, verspüren zuerst das Bedürfnis, sich zu verschließen, dann kommt der Wunsch, die Nacktheit der Mauern zu verbergen, die sie von der Welt trennen." - Charles Blanc aus Grammaire des Arts du Dessin

Der häusliche Bereich wird traditionell mit der Vorstellung von Weiblichkeit in Verbindung gebracht, doch wie Charles Blanc betont, kann er auch ein Raum sein, der die männliche Psyche beschreibt.  Das Zuhause wird zu einem privaten Ort, an dem sich Männer von der Welt zurückziehen können, um nachzudenken, zu meditieren und ihre Fantasien auszuleben. In den Bildern der Bachelor-Porträts wird der Wohnraum zu einer umfassenderen Metapher für das Innenleben eines Mannes. Es ist ein Zufluchtsort und ein Gefängnis, in dem die Männer wieder mit sich selbst in Kontakt kommen, indem sie den menschlichen Kontakt ausschalten und sich einer emotionalen Verbindung zur Außenwelt berauben.
Ich lerne die Männer durch Mundpropaganda oder auf der Straße kennen und sehe ihr Zuhause zum ersten Mal, wenn ich sie fotografieren will. Jeder der Männer erinnert mich an meine eigene Verletzlichkeit oder an einen Teil von mir selbst. Einige sind extrem schüchtern; andere haben ihr Leben der Pflege eines Familienmitglieds gewidmet, während eine andere Gruppe so sehr in kreative oder intellektuelle Tätigkeiten vertieft war, dass sie kaum Zeit für eine Beziehung hatte. Viele der Männer gaben sich große Mühe, ihren Wohnraum einzurichten, und entwickelten eine Art persönliche Ikonographie, die völlig unabhängig von der Konsumvorstellung davon ist, was ein Zuhause sein sollte. Die Einrichtung der Räume ist so zutiefst persönlich, dass man manchmal das Gefühl hat, in der Haut eines anderen zu stecken - ein Raum, in dem sich niemand außer dem Junggesellen wohlfühlt. Die Bilder wurden zu einer Form des kollaborativen Dialogs über die Männer und diese Räume.  Sie sind eine Geschichte über gegenseitigen Gewinn, Verlust und die traumatischen persönlichen Ereignisse, die unauslöschliche Spuren der Traurigkeit im Leben der Menschen hinterlassen. Die Fotografien beschreiben diese Traumata nie offen; sie existieren nur als subtile visuelle Hinweise in einer größeren persönlichen Erzählung, die die Männer und ich gemeinsam für die Kamera kreieren."

Justyna Badach Mai 2008

Untitled Seascapes

Als Emigrantin, die nach fast zwanzig Jahren Staatenlosigkeit amerikanische Staatsbürgerin wurde, interessiere ich mich für die soziale Assimilation und die Beziehung zwischen Landschaft und Kultur. Meine Fotografien verwenden die Sprache der Malerei und des Tourismus als Filter, um die Interaktion des Einzelnen mit der Umwelt auszudrücken. Die Landschaft ist für mich gleichzeitig spezifisch und schwer fassbar, unmittelbar und weit entfernt, feststehend und in Bewegung. Es ist der Zustand, in dem meine Sehnsucht nach einem persönlichen Ort nicht in der Lage ist, sich fest an das zu binden, wonach ich mich sehne.

Die Serie "Untitled Seascapes (after Monet)" spielt auf die visuelle Sprache des Tourismus an, die Monet in seiner 1880 entstandenen Serie von Gemälden des Meeres in Etreta verwendete. Diese Region der Normandie war ein beliebtes Touristenziel. Fischerdörfer wurden in Ferienorte umgewandelt, in denen sich die Dorfbewohner in Trachten kleideten, um die Besucher zu unterhalten. In zahlreichen Reiseführern wurden die besten Aussichtspunkte auf die nahe gelegenen Meeresklippen beschrieben und sogar Vorschläge für die richtige Reaktion auf die Naturkulisse gemacht. Monets Gemälde sind eine Parallele zu diesen Darbietungen, da er fast alle von Menschenhand vorgenommenen Veränderungen an der Küste ausblendet. Auf diese Weise stellte Monet die Landschaft so dar, wie sie eine Generation zuvor gewesen war, ohne vom Tourismus geprägt zu sein.

Ich verwende die Digitaltechnik, um Meereslandschaften zu konstruieren, die von den sichtbaren Spuren des Tourismus befreit sind. Wie Monet konzentriere ich mich auf romantische Meerblicke. Ich verwende die transparente Farbgebung des Tintenstrahldrucks, um die Konventionen der Landschaftsmalerei zu paraphrasieren. Ausschnitte des Meeres und des Himmels sind aneinander geklebt. Die Hotels am Strand und die Touristenboote sind aus dem Bild verschwunden. Vom Ufer aus aufgenommen, suggerieren die Fotografien einen Blickwinkel, den man normalerweise von einem Boot aus hat. Die Leere des Raums weckt unsere Hoffnung, der Erste, der Einzige zu sein, der diesen Ort erlebt. Aber die emotionale Stummheit der Szene macht uns bewusst, dass diese Bilder eine Illusion sind. Sie verschließt das Bild, schließt uns aus den riesigen Räumen aus und macht uns bewusst, dass unsere Hoffnung auf eine einzigartige Erfahrung nicht mit der Realität übereinstimmt.

Sammlungen

Museet for Fotokunst Brandts

Odense, Dänemark

Portland Art Museum

The Center for Photography at Woodstock

Cranbrook Museum of Art, MI.

US Embassy Ghana

Share