Albajar, Pilar & Antonio Altarriba

Pilar Albajar & Antonio Altarriba, Vitoria, Spanien

Pilar Albajar (Huesca, Spanien) studierte Philosophie und Fotografie.
Antonio Altarriba (Zaragoza, Spanien) ist Professor für französische Literatur an der Universität des Baskenlandes, Schriftsteller und Drehbuchautor und arbeitet seit 1989 an der Erstellung von Bildern.

Fabrications

Die Hand ist unser wichtigstes Instrument. Kein anderer Teil unseres Körpers gibt uns eine so effiziente Beziehung zu unserer Umgebung. Angesichts des eindeutigen Glaubens an die Realität, wenn alle anderen Sinne versagen, bietet sie uns den letzten Beweis, den definitiven Beweis für die widerspenstigen Ungläubigen, nämlich den Kontakt. Wenn ich es berühren kann, existiert es..., oder zumindest ist es physisch existent. Die Hand beschränkt sich nicht auf eine Zeugnisfunktion. Sie wirkt auch auf das, was sie berührt. Sie manövriert, manipuliert, treibt an, hantiert und stellt schließlich her. Unser Fortschritt ist im Wesentlichen manuell, und unser Denken wird in gewisser Weise weitgehend von unserer Fähigkeit des Greifens und Umformens bestimmt. Man kann sagen, dass die Zivilisation dadurch entstanden ist, dass wir die Welt mit den Händen ergriffen haben. Wir tun nicht nur Dinge mit unseren Händen, sondern die Hand weckt uns auch auf. Je nachdem, wie wir sie benutzen, bestimmt sie unsere Beziehungen zu anderen Wesen. Wir strecken sie aus, um zu grüßen, wir bitten um sie in der Ehe, wir bieten Hilfe an, wir legen sie auf, um zu heilen, wir erheben sie, um zu protestieren, und wir schneiden sie sogar ab, um zu strafen. Offen oder geschlossen, hart oder weich, frei oder gefesselt, voll oder leer, schmutzig oder sauber, spiegelt er unsere Situation oder unseren Geisteszustand wider. Sie birgt die Möglichkeit der Aggression oder der Zärtlichkeit und kann Tod oder Vergnügen bringen. Von unseren Händen stammen mit Sicherheit auch unsere Macken. Auf jeden Fall sind unsere Manierismen in die Hand eingeschrieben. Unsere äußerste Extremität, die Grenze, an der unsere körperliche Integrität endet, bewahrt den Abdruck dessen, was sie berührt; sie speichert in ihrem digitalen Gedächtnis alle Formen des Seins. Es ist nicht abwegig, dass die Hand zusammen mit dem Gesicht der ausdrucksstärkste Teil des Körpers ist.

Diese Fotoserie nutzt die Ausdruckskraft der Hand und auch ihre Vielseitigkeit. Sie überschneidet sich mit einem anderen, außerordentlich suggestiven, mit Bedeutung aufgeladenen und häufig symbolisch konnotierten Bezugsfeld, nämlich der Tierwelt. Daraus entstehen künstliche Monstrositäten, die überraschend und gleichzeitig erkennbar sind. Aber die größte Herausforderung dieser Arbeit besteht darin, semantische Substrate zu schaffen, die sowohl dem Inhalt als auch der Zoologie neue Möglichkeiten der Kommunikation geben.

In diesem Bestiarium oder Handbuch der Tiere können einige unserer wichtigsten Haltungen und Handlungen nachgelesen werden. Von der Kraft oder dem Widerstand bis hin zur Eleganz und Geduld findet man durch dieses Mittel eine besondere Ausdrucksweise. Die Hand tut hier nichts von sich aus und verändert uns nicht. Sie erzählt und erzählt nicht, aber natürlich auf ihre eigene Art und Weise.

Las Cameradas

Share