KünstlerPast Exhibitions / Vergangene Ausstellungen

Thomas Kellner - Black & White, Centro Andaluz de la Fotografia, Almeria, Spanien, 11. Oktober - 9. Dezember 2019

Thomas Kellner - Black & White
11. Oktober - 9. Dezember 2019
Centro Andaluz de la Fotografia, Almería, Spanien

 

Centro Andaluz de la Fotografia
Calle Pintor Díaz Molina, 9
04002 Almería, Spanien
www.centroandaluzdelafotografia.es

"Wer hätte gedacht, dass solch´ ein Wunder in einer Zeit der digitalen Manipulation mit analoger Fotografe noch möglich ist?" Alan G. Artner, Chicago Tribune

 

Thomas Kellner hat einen großen Teil seiner fotografischen Karriere der Dekonstruktion von Architektur gewidmet. Er definiert seine Arbeitsmethode als "visuelle analytische Synthese", bei der er sorgfältig eine Reihe von Fotografien plant, um ein Bild aus einem Kontaktbogen zu erstellen. 1966 in Bonn geboren, studierte er Kunst, Soziologie, Politik und Wirtschaft an der Universität Siegen. 1996 wurde er von Kodak Deutschland mit dem Young Professionals Award ausgezeichnet, wofür er sich entschied, von Kunst und Fotografie zu leben. Seit 1997 lebt und arbeitet er als bildender Künstler in Siegen. In den Jahren 2003 und 2004 war er Gastprofessor für künstlerische Fotografie an der Universität Gießen. Seit 2005 wird Kellner regelmäßig als Experte für Fotografie auf der ganzen Welt eingeladen und nimmt an den renommiertesten Festivals teil: Brasilia, Houston, Beijing ...
Seit Beginn seines Studiums interessierte er sich für experimentelle und konzeptionelle Fotografie und arbeitete mit Lochkameras, kunstfotografischen Edeldrucktechniken der Frühzeit wie Zyanotypie, Salzpapier und anderen Techniken. Nach einem Projekt über die deutsche Grenze begann er 1997 mit der Kontaktbogenmethode und "Dekonstruktion der Architektur als Bildsprache" an europäischen Denkmälern zu arbeiten. Seit 2003 beschäftigt er sich weltweit mit architektonischen Außen- und Innenräumen. Ein Merkmal seiner Fotografien ist das Erscheinungsbild seiner Gebäude, Denkmäler, vielfältigen Konstruktionen und Szenen, die fotografiert, getrennt, getanzt werden und uns an die Verletzlichkeit unserer Werte und Schöpfung erinnern.
Der Gelehrte, Kurator, Galerist und Journalist Harris Fogel beschrieb seine Arbeit in einem Artikel über Thomas Kellners Arbeit "Breaking the Space" und kommentierte: "... Die Bilder sind komisch, launisch, herausfordernd und unprätentiös. Sie vermitteln eine leidenschaftliche Begeisterung Das ist auch eine angemessene Beschreibung von Kellners Persönlichkeit. Ich fragte ihn, ob er diese Bilder als Architekturfotografie betrachte und er antwortete, dass er dies nicht täte konstruierte Fotografien. “ Er schrieb stattdessen: "Ich benutze Architektur als ein Objekt, das für meine konstruierten Fotografien nicht wegläuft."
Als Kurator Alasdair Foster Kellner kürzlich bei einem Vortrag in Australien vorstellte, sagte er: „Ich würde nicht sagen, dass mich Architekturfotografie besonders anzieht, aber die Vorstellung von Architektur, die tanzt, und tanzt auf eine besonders schwierige Weise Die Choreografie von Thomas ist absolut hypnotisierend, und ich kann mir den ganzen Tag seine Bilder ansehen. “Ich teile diese Gefühle.
Architektur, die tanzt. Gebäude, die dekonstruiert sind, werden wieder verbunden, durch Rahmen zergliedert, in unvernünftige Formen verdreht, zu einem weiteren Raster zusammengesetzt und dann mit mehr als einem Hauch Kubismus abgezogen, wobei versucht wird, etwas Dreidimensionales auf eine zweidimensionale Ebene zu drücken . Wie wir sehen können, ist es Thomas Kellner bereits in diesem frühen Werk gelungen, den Raum auseinanderzubrechen.
Thomas stellt zum ersten Mal in Spanien einzeln aus. Er tut dies im andalusischen Zentrum für Fotografie als Ergebnis einer der Kooperationen, die dieses Zentrum mit anderen Zentren in der Welt durch das Netzwerk, das als Ergebnis des Ersten Internationalen Treffens der Fotografiezentren in Almería in Spanien gegründet wurde, entwickeln konnte 2008, in diesem Fall mit Alasdair Foster, dem damaligen Direktor des Australian Centre for Photography.
 

Katalog

Calendario 2020, Almeria.

Danke an das Centro Andaluz de Fotografia und Fabiola Munoz für meine erste Einzelausstellung in Spanien. Danke an Alasdair Foster für die Empfehlung an diese wunderbare Institution in Almeria.

 

Share