Blog

Clampart Gallery 1/4: Ken Graves und Eva Lipmann

Ken Graves und Eva Lipman

Die Künstler, die derzeit von der ClampArt Gallery ausgestellt werden sind Ken Graves und Eva Lipman. Ken Graves (1942–2016) war ein amerikanischer Straßenfotograf, der in den 1960er und 1970er Jahren für seine Schwarz-Weiß-Bilder aus dem Raum San Francisco bekannt wurde. Er war mit Eva Lipman verheiratet, ebenfalls eine, in Tschechien geborene, Fotografin (1946). Sie verbrachten ihr Leben gemeinsam damit, verschiedene Themen zu fotografieren. Gemeinsam fotografierten sie Beispiele amerikanischer Subkulturen aus dieser Zeit, von Tanzwettbewerben über Schulbälle bis hin zu Amateur-Preisboxern. Er ist auch für einige seiner Collagearbeiten bekannt, die er in seiner Freizeit machte. 1971 machte er seinen Abschluss am Art Institute mit einem Master of Fine Arts. In der Folge erhielt er eine Professur für Kunst an der Penn State University. Graves' erstes veröffentlichtes Buch war „American Snapshots“ (Amerikanische Schnappschüsse). Zwei Jahre lang fuhr er mit einem Freund herum und klopfte an die Türen von Leuten, um sie zu fragen, ob sie bereit wären, ihre Familienfotoalben zu zeigen. Graves lernte Eva Lipman 1985 bei einem Tanzturnier in Ohio kennen. Sie begannen zusammenzuarbeiten und veröffentlichten 1987 ihr erstes Buch „Ballroom“, das dann zu ihrer „the Prom Series“ führte. Zu ihren weiteren bekannten Serien gehört „The Making of Men“, in der sie die Idee der Männlichkeit anhand von Ereignissen wie Militärzeremonien oder Demolition Derbies untersuchten. Als Ken im Jahr 2008 in den Ruhestand ging, zogen er und Eva nach El Cerrito. Nach ihrer Rückkehr veröffentlichten sie ihre Ausstellung „Sweet Surrender“, die 26 Bilder aus all ihren gemeinsamen Projekten von 1990 bis 2014 enthält und von Jack Fischer wie folgt beschrieben wurde: „intime, magische Momente von unverhohlener Zärtlichkeit zwischen den Protagonisten auf den Fotos“.

Die Ausstellung „Restraint + Desire“ (zu der zeitgleich eine Künstlermonografie erscheint) ist der Höhepunkt der künstlerischen Karriere von Ken Graves und Eva Lipman. Für ihre Bilder fotografierten sie dasselbe Motiv gleichzeitig und bearbeiteten dann die Filme beider Kameras, wobei nie gezeigt wurde, wer das Bild für das ausgewählte endgültige Foto tatsächlich aufgenommen hatte. Im Laufe ihrer Karriere haben sie verschiedene Bilder amerikanischer sozialer Rituale aufgenommen, um die intensive Komplexität der zwischenmenschlichen Beziehungen einzufangen, die bei diesen Ereignissen und in diesem Umfeld zwar häufig vorkommt, aber oft übersehen wird. Zu diesen Anlässen gehören beispielsweise Footballspiele, Boxkämpfe, Highschool-Tänze und militärische Zeremonien.

Restraint and Desire von Ken Graves und Eva Lipmann

Becca Rothfeld, eine Journalistin, die für The New Yorker schreibt, erklärte: „Restraint and Desire“ ist eine Studie über Intimität und ihre Hindernisse: Die zärtlichen Bilder, die sie enthält, zeigen Sehnsucht (Begehren), wenn sie durch Rituale (Zurückhaltung) reguliert wird. Das [Werk] zeigt ganz gewöhnliche Begegnungen in vertrauten, formalisierten Umgebungen. . . Und doch ist jeder [Raum] sowohl ein Hindernis als auch eine Bedingung für die Vollendung der Liebe.

All die verschiedenen menschlichen Verhaltensweisen, die Graves und Lipman fotografiert haben, lassen oft auf eine gewisse sexuelle Spannung zwischen den Personen schließen. Lipman und Graves erklärten, dass diese Spannung nicht nur in der Welt um sie herum vorhanden war, sondern dass sie auch ihre eigene Beziehung widerspiegelte. Wie Lipman es ausdrückte, „reflektierte ihre Arbeit die Intensität und Machtdynamik unseres gemeinsamen Lebens wie ein Spiegel“.

Ihre Bilder, die von einer immensen visuellen Sensibilität zeugen, sind eine Sammlung von körpersprachlichen Äußerungen, die die immense innere Komplexität des menschlichen Geistes offenbaren. Die meisten Emotionen werden durch die Hände der Figuren vermittelt. Sie berühren, sie greifen, sie fühlen, und je länger man sie anschaut, desto komplizierter wird es, die Emotionen, die von den Personen vermittelt werden, wirklich zu begreifen. Der Journalist Tim Adams, der für The Guardian schreibt, beschreibt es als „die Sprache der Hände“, aber auch als „Lexikon der Berührung“. Er zeigt uns, wie Handflächen und Finger zu den herausragenden Merkmalen gehören, um die in einer Beziehung ausgedrückten Gefühle zu beschreiben.

Die Komplexität menschlicher Beziehungen erforscht von Ken Graves und Eva Lipmann

Der komplexe Aspekt menschlicher Beziehungen wird auf diesem Bild besonders deutlich. Wir sehen ein Paar, das entweder tanzt oder sich umarmt, wenn es von den Händen zweier anderer Personen überrascht wird. Aber ist das wirklich der Fall? Werden sie zusammengeschoben oder werden sie voneinander getrennt? Handelt es sich um eine intime Szene zwischen zwei Liebenden oder ist es nur ein ungeschickter Griff? Fühlt sich die Frau, die uns den Rücken zuwendet, durch die Berührung dieser Hände beglückwünscht, getröstet oder bedroht? Sind die anderen hier, um Hallo zu sagen, oder sind es Verabschiedungen? All diese unterschiedlichen Interpretationen ein und desselben Bildes werden durch das Fehlen einer Beschreibung ermöglicht, aber auch dadurch, dass wir ihren Gesichtsausdruck nicht sehen können, was es uns erschwert, ihren Ausdruck zu interpretieren. Dies zwingt uns dazu, unsere eigenen Geschichten in das Leben dieser Personen zu projizieren, etwas, das wir vielleicht schon unbewusst täglich tun, wenn wir auf unseren Straßen den Weg eines Fremden kreuzen.

 

Kontakt

ClampArt
Brian Paul Clamp
247 West 29th Street, Ground Floor
New York, NY 10001
Vereinigte Staaten von Amerika
+1 646.230.0020
info@clampart.com
clampart.com

 

Autor

Pierre Etieve, geboren am 22. Januar 2001 in Orléans

Bachelor Europäische Wirtschaftskommunikation

Praktikum 2022 im Studio Thomas Kellner

Share