Blog

Exhibitions 2-2/4: Fotogalerie Wien

Fotogalerie Wien - Zeuge des Fotogafie-Zeitalters

Die Fotogalerie Wien ist als nicht-kommerzielle Galerie seit über 40 Jahren eine der progressivsten und modernsten Institutionen für Fotografie und immer am Puls der Zeit. Es wurden zahlreiche Ausstellungen veranstaltet. Sie reisten mit durch die Zeit, als die Fotografie noch um die Akzeptanz im Kunstmarkt kämpfen musste. Heute ist die Fotografie ein wichtiger Bestandteil der Kunst und auch die Fotogalerie Wien hat einen großen Einfluss darauf gehabt. Dort ausgestellt zu werden ist für die KünstlerInnen sehr bedeutungsvoll.

Aktuell besteht das Team der Fotogalerie Wien aus acht KünstlerInnen und zwei KunsthistorikerInnen, die Ideen sammeln, um sehenswerte Ausstellungen zu kuratieren. Im Kollektiv sind Christian Eiselt, Susanne Gamauf, Herman Capor, Christian Gold-Kurz, Tobias Izsó, Michael Michlmayr, Patrick Winkler, Petra Noll-Hammerstiel, Johan Nane Simonsen und Andreas Müller. Innerhalb des Teams sind verschiedene Altersgruppen zu finden. Das führt zu verschiedenen Ansichten, verschiedenen Wissensbereichen und auch verschiedenen Herangehensweisen, die für die Fotogalerie Wien wichtig sind. Sie haben das Ziel, zu entdecken und neue Strömungen aufzunehmen.Zudem sprechen sie aktuelle Themen oder Fragestellungen an. Durchschnittlich werden in einem Jahr mindestens sechs Ausstellungen gezeigt. In diesem Jahr sind es bis jetzt zwei Ausstellungen: NURTURE und PAS DE DEUX. Einmal im Jahr findet eine Einzel-Ausstellung statt, die als eine Präsentations-Plattform für KünstlerInnen dient, die noch ganz am Anfang ihrer Karriere stehen. Dies soll als eine Art von Karrieresprung für die KünstlerInnen dienen. Regelmäßig gibt es „Schwerpunkt“- Ausstellungen, die über einem bestimmten Thema konzeptioniert werden. Diese Ausstellungen werden über einen Zeitraum vertreten. Für die Schwerpunkt-Ausstellung gibt es einen Katalog. Ansonsten wird eine „Werksschau“-Ausstellung gezeigt, bei der es sich hauptsächlich um ein bestimmtes Werk handelt, das enormen Einfluss auf die Fotografie hatte. Für diese Ausstellung wird ebenfalls ein Katalog veröffentlicht.

Entstehung der Fotogalerie

Was die Fotogalerie Wien so besonders macht, ist, dass sie sich der Zeit anpasst. Die Anfangszeiten der Fotografie, als sie noch in der Entwicklungsphase war, bis hin zur heutigen Zeit, in der es vielmehr Fotokünstler und auch Fotografie-Richtungen existieren. Die Fotogalerie Wien hat diese Zeiten miterlebt und viel dazu beigetragen. Es ist bemerkenswert, wie viele Ausstellungen die Fotogalerie Wien gezeigt hat und wie vielen KünstlerInnen die Fotogalerie Wien als Plattform bis jetzt gedient hat. Doch wie kam es überhaupt dazu? Wie war die Entwicklung der Fotogalerie Wien seit der Eröffnung im Jahre 1981? Lasst uns einmal die Entwicklungsgeschichte der Fotogalerie Wien genauer ansehen:  

Die Geschichte der Fotogalerie Wien fängt mit einer Zigarette an. Die letzte Zigarette von Josef Wais, um genau zu sein. Das Ende dieser Zigarette führte zu dem Anfang der Fotogalerie Wien. Josef Wais war der Gründer der Fotogalerie Wien. Er wurde am 16. März 1944 in Píla, Slowakei, geboren. Mit 73 Jahren starb er am 20. Juli 2017 in Wien. Als Künstler und Designer beteiligte er sich an mehreren Projekten. Neben der Gründung der Fotogalerie Wien und KINOunser, war er auch Mitbegründer des Werkstätten- und Kulturhauses Wien, genannt WUK. Zudem war er auch Mitbegründer der Kunsthalle Exnergasse. Sammlungen wie das Kulturamt der Stadt Wien oder das Lentos Museum in Linz vertreten seine Arbeiten. Josef Wais hat die Fotogalerie Wien, was inzwischen ein „Verein zur Förderung künstlerischer Fotografie und neuer Medien“ ist, durch Kommunikation und Zusammenarbeit auf die Beine stellen können. Der enge Kreis von Wiener KünstlerInnen wurde sehr schnell zu einem internationalen Umfeld.

Team und Kommunikation

Von Anfang an wurde auf eine enge Zusammenarbeit viel Wert gelegt, weshalb ein Jahr nach der Eröffnung ein Frühstückstreffen organisiert wurde, bei dem es sich hauptsächlich um die Planung und Organisation der Fotogalerie Wien handelte. Damals gab es noch keine E-Mail-Versendung, also wurden die Einladungen ganz klassisch dafür per Postkarte verschickt. Kurz darauf kamen Reaktionen von KünstlerInnen und FotografInnen, die sich das Ziel setzten, künstlerische Fotografie im Kunstmarkt zu etablieren. Zu den Anfangszeiten bestand das Team der Fotogalerie Wien aus sieben KünstlerInnen. Im Jahre 1983 wurde die erste wichtige Ausstellung mit dem Titel „Neue Fotografie aus Wien“ veranstaltet. Ab 1984 wurden auch internationale Galerien in das Programm integriert und so entstanden die ersten Austauschausstellungen.   

Das Publikum der Fotogalerie Wien hat sich mit der Zeit ebenfalls gewandelt. Zu Beginn konnten sie nur eine bestimmte Zielgruppe erreichen. Mittlerweile besteht viel größeres Interesse an Fotokunst und Fotogalerien. Somit ist hat sich auch das Publikum vergrößert, wodrin auch inzwischen jede Altersgruppe zu finden ist.

Kontaktdaten der Fotogalerie Wien

Fotogalerie Wien
Währinger Strasse 59/WUK
A–1090 Wien
Österreich
T: +43 1 4085462
F: +43 1 4030478
fotogalerie-wien@wuk.at
www.fotogalerie-wien.at

 

Josef Wais - Gründer der Fotogalerie Wien

Josef Wais wusste damals, dass die Fotografie im Kunstmarkt nicht weit verbreitet war. Dennoch wagte er diesen Schritt und seitdem fanden zahlreiche Ausstellungen statt. Heute ist die Fotogalerie Wien eines der bekanntesten und beliebtesten Ausstellungsorte für KünstlerInnen und Fotografie-Fans. Durch Josef Wais haben viele KünstlerInnen seit der Eröffnung der Fotogalerie Wien ihre Reichweite vergrößern können. Eine Idee und eine Person können viel Einfluss auf die Zukunft haben und gleichzeitig auch die Zukunft anderer bereichern.

Autorin

Güllü-Fidan Anlama, geboren am 8. Januar 1996 in Herzberg am Harz.
Studien: Kunstgeschichte und Medienwissenschaften
Praktikum: von April bis Juli 2022 im Atelier Thomas Kellner
Besondere Interessen: Sport, Reisen, Kino und Kunst, Zeichnen und Malen

 

Share