ArtistPublications

MAX, 2004-02

Stefanie Hellge: Die Welt neu sehen, Thomas Kellner, in: Max, 2/2004

Ueberraschen! Verblueffen! Provozieren! Und vor allem: einen eigenen Stil entwickeln! Nur wem das gelingt, dem gehört die FOTOGRAFIE DER ZUKUNFT. Auf den naechsten Seiten stellen wir Ihnen zehn Menschen vor, die das mit ihren Bildern schaffen – die besten Newcomer der Welt.
 

Thomas Kellner

Der 37-jaehrige Siegener ist einer der wenigen Deutschen, die mit ihrer Fotografie auf dem weltweiten Kunstmarkt erfolgreich sind. Kellners Puzzlebilder zeigen bekannte Sehenswuerdigkeiten aus aller Welt. Durch die an den Kubismus angelehnte Montage vieler Einzelaufnahmen entsteht der Eindruck, die beruehmten Monumente wuerden zerfallen, zerbrechen. Nicht bloB ein ueberraschender Effekt. Alle diese Gebaeude sind milliardenfach fotografiert, jeder Betrachter hat bereits viele unterschiedliche Bilder davon im Kopf. lch habe versucht, diese Erinnerungsfetzen aneinanderzumontieren", sagt Kellner. Darueber hinaus sind die Gebaeude Repraesentanten bestimmter Kulturen, die auf Kellners Puzzlebildern extrem verletzbar aussehen. Nach dem Anschlag auf das World Trade Center gewann dieser Aspekt seiner Bilder an Aussagekraft. Das war genau mein Thema: ein Anschlag auf ein Gebaeude, das ein Symbol der amerikanischen Kultur darstellte." Viele amerikanische Galerien zeigen Kellners Arbeiten. Einige VVerke haengen bereits in Museen wie dem Museum of Fine Arts in Houston. Thomas Kellner lebt und arbeitet in Siegen.

Hellge, S., 2004. Die Welt neu sehen. Michael Brandt, Cellina von Mannstein, Dah Len, Ben Baker, Mi-Zo, Daniel Rosenthal, Thomas Kellner, Charles Fréger, Andrea Hoyer, Mark & Sam. In: Max, Nr. 3, 12.2.2004, pp. 86-87.

>>> Times Square  at Night 2003

Share