Contemporary art and photography in artPublications

Germany - view from inside out

title: Blick nach Draußen

editor (Herausgeber): Thomas Kellner

authors (Autoren): Prof. Dr. Hubertus von Amenlunxen, Dr. Markus Hellenthal

artists (Künstler): Thomas Kellner

format: 26,5×17cm | 10,6×6,7inches, 89 pages, softcover

languages (Sprachen): German, English / German, French

publisher (Verlag): Verlag mrd A. Pfeifer + O Homrich gbr

ISBN N.N.

published (year): 1998

edition (Auflage): 300/200

price: sold out

 

In his series Deutschland-Grenzgänge (Germany-crossing borders) or Blick nach Draußen (view to the outside) from 1996, Kellner uses a pinhole camera to show us a new perspective on Germany’s geographical borders. With the help of Dr. Markus Hellenthal, the head of the border guard and aviation security of the interior ministry, he managed to give us a look across the border. He creates the impression of looking through a keyhole by using a pinhole camera.

 

“When we cross a border we access a new field of experience. At the same time, borders sharpen our awareness of change. On the one hand, they confront us with our own limitedness, while on the other they open up unimagined possibilities. If we keep an open mind, borders present us with the liberty to decide.This is demonstrated not only by Thomas Kellner's borderline images […]">Dr. Markus Hellenthal: Borders - Windows onto Freedom: Border controls as an example of strategies of change Thomas Kellner's Deutschland – Grenzgänge in: "Thomas Kellner: Deutschland – Blick nach Draußen", 1998

 

A photo taken with a pinhole camera is characteristically defined by its boundary created by the small opening. It is similar to Germany as a country as it is also defined by its borders. While travelling through Germany, Kellner comes in contact with our geographical borders as well as our own limitations and creates awareness of the fact that these borders actually exist. Which is hard to imagine, especially in times of globalization.

Renner, E. and Spencer, N., 2014. Poetics of Light, Contemporary Pinhole Photography. New Mexico: NM Museum of History   >>>

Brudna, D., 1998. 1996/1. Thomas Kellner. In: Kodak Nachwuchs Förderpreis 1995-1998. Hamburg: Photonews-Verlag Hamburg. pp. 24-27.
 >>>

Combes, F., 1998. Fuck off. Paris: Le Temp des Cerises. p. 71. >>>

Renner, E. and Spencer, N., 1997. Pinhole Journal Vol.13#2. San Lorenzo: Pinhole Resource, pp. 6-7. >>>

Gerwers, T., 1997. Deutschland – Grenzgänge. Thomas Kellner. Profifoto, Nr. 1 / Jan./Feb. 97, pp. 60-63. >>>

Kellner, T. 1997. Deutschland. Grenzgänge. In: Bundesgrenzschutz. Polizei des Bundes, vol. 1/2#24, 1997, pp. 34-35.  >>>

Thank you Axel Pfeifer and Oliver Hombrich for sponsoring my first catalog and Sandra Furák and Anne-Kathrein Berger for their wonderful design and to Dr. Hubertus von Amelunxen and Dr. Markus Hellenthal for their essays.

Dr. Markus Hellenthal: Borders - Windows onto Freedom: Border controls as an example of strategies of change Thomas Kellner's Deutschland – Grenzgänge in: "Thomas Kellner: Deutschland – Blick nach Draussen", 1998

Kellner, T., Hellenthal, M., von Amelunxen, H., 1998. Deutschland. Blick nach Draußen. Siegen: Verlag mrd. A. Pfeifer + O. Homrich gbr

 

Borders are windows onto freedom in that they further self-knowledge. As the old German saying goes: travel broadens the mind. When we cross a border we access a new field of experience. At the same time, borders sharpen our awareness of change. On the one hand, they confront us with our own limitedness, while on the other they open up unimagined possibilities. If we keep an open mind, borders present us with the liberty to decide. This is demonstrated not only by Thomas Kellner's borderline images, but also by the fact that the function and handling of border controls can be such a good example of efforts towards achieving the goal of a lean state. As citizens, we have the right to expect that the state carry out the tasks which we require, and pay, it to do, as effectively and economically as possible.

 

The genesis of the work

In 1996 Thomas Kellner approached me in my then capacity as head of the Department of Border Police and Air Security in the German Federal Ministry of the Interior, and explained his project to me. My enthusiasm was immediate. The idea of creating a full panorama of the German frontier lines with the help of a home-made pin-hole camera was a positive challenge, in my eyes too.

That this idea fell on fertile soil had to do with the fact that, with the advent of fundamental changes at inner-German, European and international level, not only Germany, but also its border authorities and their employees, were involved in a process of redefinition. We had just begun to develop an optimisation strategy for the Federal Border Police with a view to the current challenges presented by internal security and the objectives of a lean state.

My expectation of Thomas Kellner's work was that the artistic products of his excursion around Germany would provide us with both food for thought and support in this process.

 

Thoughts on the outcome of the project

The results of Thomas Kellner's undertaking have fulfilled my expectations. His work is characterised not just by the, at first, seemingly strange aspect of the photographs, so different from everyday, holiday photographs. It also stands out from the uniformity of the images which the media churn out daily, hourly, by the minute. For me, its distinguishing feature lies in the obvious ambiguity between the history Kellner would like to tell us about, and the, only apparently simple, technology of the home-made pin-hole camera, by means of which we probably all once learnt about the principle of photography in physics classes.

In the case of the pin-hole camera, it is not the lens and a clever, computer-aided electronic shutter that determine the image. The fundamental creative role is played by the pin-hole and its own narrow restrictions. The artist is obviously intrigued both by the views of Germany from the standpoint of its borders, and by the restricted technology of the apparatus with which these border images are created. The image and the perceived reality enter into an almost ideal symbiosis.

By omitting any manipulation, the artist opens up a new and broader field for our otherwise subjective perception of reality. This new field of insight allows us to gather original impressions of reality and interpret them anew. And just as reality has changed and is constantly changing, even if we ourselves neither notice or want to notice, the images help up to discover ourselves anew in the copy of reality.

In this sense, I regards this artist's images as an encouragement to us to pause for thought, to perceive, to measure up and find ourselves anew, before continuing on our way. If the way is the goal and everything is in a state of flux, then we lose ourselves if we do not move as well. To this extent, not only is standstill retrograde, it comes close to self-abandonment. In a constantly moving world perhaps art is the only thing that can offer us orientation points.

 

What does "border" mean

The theme of Thomas Kellner's images is borders, the limitedness of what they emcompass, and the freedom to change which a view across those borders can facilitate. A state's sovereign power ends at its borders, and, as a rule, its political chances of directly exercising that power. The state's aspiration to exercise control irrespective of a concrete suspicion is derived from this, and is decisively different from police controls, which, in a state based on the rule of law, usually presuppose a concrete suspicion. For this reason, historically, routine border controls along the perimeters of the established realms of sovereign peoples have been a matter of course.

The basic reasons behind such controls of the approach routes to the respective sovereign realms have been, and are still, financial, economic and power-political in character, even if these have been partially underpinned by penal law. Thus in the case of certain crimes, the Augsburg Imperial Law of September 25, 1555, contains ordinances related to the drawbacks and persecution of criminals in territories other than those of the various estates in the empire in which the crime was committed.

Today's overriding aim of effecting a state contribution to internal security with the aid of border controls is an achievement of the modern democratic state based on the rule of law, and is part of a return service for the state monopoly of force, that is to say, the associated renunciation on the part of the citizens of the right to themselves employ physical force in asserting their private interests. Border controls and the surveillance of borders are aimed at averting general threats to the community and the inhabitants of the national territory surrounded by the borders in question. As experience teaches, frontier controls in a free state with basically open borders are not an insurmountable obstacle for criminals. As for large sections of organised crime and petty criminals, border controls scarcely offer a starting point in police investigations. All they produce are chance finds and -- through their personal documents -- the identification of persons on police wanted-lists. Nevertheless, border controls have a significant filter function, as is demonstrated by the border authorities' annual success statistics. By enormously strengthening border security measures, as a result of the Schengen Agreement, decisive steps have been taken towards intensifying this filter function. An effective tool here is the so-called border security net aimed at even more efficiency in the surveillance and control of external and internal European frontiers.

 

The borders issue and its European dimension

Many of Thomas Kellner's border images show almost devastated, foresaken looking places; others suggest total desertion, despite the rushing traffic. "Crime" does not rage here, although among the millions of honest citizens doubtless some criminals also whiz by.

Transborder travel has become a natural component of our everyday lives and is indispensable for the functioning of the economy. The key terms here are Schengen and the European Union. Already ten of the sixteen EU member states are part of the Schengen group, which aims to guarantee control-free travel within these countries. As yet, only the Benelux countries, France, Austria, Italy, Spain, Portugal and Germany have implemented it, but as the Amsterdam EU summit Europeanised the Schengen Agreement last year, it is only a question of time before it applies throughout the whole of Europe.

What can borders still mean for the police in the coming years, when the European Union is expanded, probably in several stages, to include 26 states? Germany's two eastern neighbours, Poland and the Czech Republic, will be the first to join the community at the beginning of the next century. Everyday experience shows us that the effectiveness of police activities in an open democratic society is necessarily limited. At the same time, there is wide-ranging agreement that the answer to this problem is neither a police state nor a "fortress Europe", to say nothing of a "fortress Germany". Given the prohibitive personnel costs in the public sphere, both would be impossible to finance anyway. Just one example of the dimensions involved: When traffic across the borders to France and the Benelux countries (all in all, 1,316 kilometres) was still being controlled, no less than 785 Federal Border Police officials and about 1,800 customs officials were stationed there. Today, almost 5,800 Federal Border Police and about 3,100 federal customs officials and Bavarian border police are in action along the entire length of the eastern border, which is 63 kilometres shorter and has only half the volume of traffic. These figures indicate a personnel presence stronger than at any other border region in any European state, or more security officials than are employed in eight of the fifteen German federal state police forces, and paid with tax-payers' money.

 

The geopolitical framework conditions

The following geopolitical framework conditions also have to be considered:

 

    * No other state in Europe has as many neighbouring states as Germany, that is to say, nine.

    * With 81 million inhabitants, Germany has a larger population than its neighbours, ranking it second in Europe after Russia, and 12th world-wide.

    * With a population density of approx. 261 inhabitants per square kilometre, Germany ranks third in Europe after the Netherlands (372) and Belgium (329). By contrast, in the United States the population density is only 24 persons per square kilometre.

    * Germany has a land border of approx. 4,000 km and a sea border of 2,000 km.

    * For years now, the percentage of foreigners living in Germany has been growing, and at the moment is about 8.6%. Since 1989, the number of foreigners increased by a further 2 million. Added to this about 2.1 million settlers of German origins since 1988. In itself, this is not a worrying situation, but an encouraging sign of the attractiveness of Germany. However, considerable doubts must arise about social cohesion in this society of ours which meantime seems averse to change.

    * Germany's transport infrastructure is unique in Europe. The road network is about 650,000 kilometres long, the railway network about 41,000, thus accounting for more than 25% of the railway network of the whole of the European economic region, and about 3.3% of the global region.

    * One indicator of the quality of Germany's transport infrastructure and economic links is tourism. In terms of turnover, this ranks ahead of agriculture, forestry, and the chemical industry. This branch employs over two million people, more than in mechanical engineering. World-wide, tourism is the most important growth industry. Estimates indicate that international traffic in Europe will increase twofold in volume by the year 2005. Germany accounts for an essential portion of this.

    * Germany has 550 frontier crossing points along the German Schengen external frontiers; plus 126 border crossings and pedestrian routes which, in the legal sense, are not frontier crossings and at which there are only random controls.

    * All this accounts for the very large number of travellers who cross our borders. No country in the world has as many travellers as Germany. In 1997 alone, almost a billion travellers crossed the external German borders to Poland, the Czech Republic, Austria and Switzerland. Added to this the countless travellers by land and air who make up the so-called Schengen internal traffic, and who can travel throughout Europe as control-free as they can within Germany.

 

All these framework conditions render any exclusive concentration of police work on border controls inappropriate. At the same time, they point to the internal dilemma in which all border security authorities in Europe find themselves these days.

 

What is the purpose of border controls?

This apparent dilemma can only be resolved by analysing the meaning and purpose of border controls from the perspective of Thomas Kellner's border images, and by considering this task from the viewpoint of the strategically desired result. It is not the border controls as such that matter, but the goal, namely, the strengthening of internal security. If this goal is no longer attainable by traditional methods, or only at a disproportionate cost due to the altered framework conditions, we citizens have the right to demand that the state, and Europe, react and act accordingly.

 

Advantages of change: an integrative approach

The motto "Borders are windows onto freedom" thus circumscribes a very elementary and modern demand. We need a state that achieves more where necessary and yet costs less, even in the field of internal security.

Even though currently Schengen and the EU are hitting the headlines again under the catch phrase "illegal entry", the solution cannot be to return to Europe's former small states. What we need instead is a highly differentiated security programme, drawn up both by the federation and the states, that masters current and the future challenges better than traditional means. Insisting on federal structures is only a mock battle, as real partnership is attained through joint action and not vice versa!

Any such security programme supported by the concept of partnership must be a closely-knit, mosaic-like fabric worked on by all those in Europe involved in preventing and confronting threats. That is, alongside the police forces of the individual EU member states, all other authorities safeguarding order and security. Practicable border control measures against illegal entry and transborder criminality can, therefore, be only one element in an overall mosaic comprised of many individual national and international measures which must build on and complement one another.

The police force alone is not enough. We all know that the desired state of internal security, called more appropriately perhaps in English "domestic security", involves a lot more. In the end, all citizens and state institutions have to make their respective contribution to the preservation and strengthening of internal security. This is a basic obligation which any state based on the rule of law has towards its citizens, but also which those citizens have towards others, whatever their origins. To this extent, internal security goes hand in hand with the concept of a comprehensive partnership between the state and its citizens, and between states and or their various state institutions.

As regards the disconcerting problem of illegal entry and the so-called imported criminality often associated with it, we know that the solution is neither to adopt the attitude that the others, or the state, will look after it, nor to take action merely in one's own home. Respect for people inside and outside our borders demands dealing seriously with the roots of the evil through international co-operation aimed at eliminating the causes that force people to leave their homes, and at participating in the creation of humane living conditions. That too is part of the mosaic.

 

(Dr. Markus Hellenthal, Executive Derector, Andersen Consulting, Direktor im Bundesgrenzschutz a.D., Ehem. Leiter des Referates Grenpolizei und Luftsicherheit, im Dundesministerium des Inneren, in: "Thomas Kellner: Germany - view from inside out", MRD, Siegen, Germany, 1998)

>>> German border images

Hubertus von Amelunxen, in: ‘Thomas Kellner: Germany - view from inside out’, 1998

Thomas Kellner's Places

Hubertus von Amelunxen

 

The characteristic feature of a border is the respect it is accorded or denied. In the course of this century of ours, shaped as it has been by battle plans and land registers, satellite eyes and the potential for unrestricted surveillance, artist-cartographers from the surrealists via Piero Manzoni, Jasper Johns, Carl Andre, Robert Smithson and Marcel Broodthaers to the works of Peter Fend and Ocean Earth, have all derided borders, denying them the territory whose borderlines they formed, presenting us with the concept of the topos and the u-topic, and turning each and every border into an unapproachable, imaginary site. A border is the outermost surrounding of a place. While remaining mentally approachable, geographically it seems more and more like a territorial abstraction. Until just a few years ago, people in Western Europe were still able to report on the strange impressions they had the moment they crossed a border. On such occasions, the customs official became the guardian of the law; a uniformed authority, he seemed to want to hear people's confessions, and the only thing that could provide absolution was the equivalence of identity recognised by the law and contained in the passport photograph. I have always crossed borders with the feeling of committing an offence, of being guilty. I have always experienced the showing of identity papers as a degrading act of self-accusation. One thing that is certain is that the step up to the border, and -- at best -- beyond the border, is a political act within which lurks a transgression, a contravention. And I am not talking about the many, sometimes dramatic entries into the German Democratic Republic. In the 1970s, people in whose physiognomies all imaginable grounds for suspicion seemed to be inscribed were detained for hours on end at the Belgian, Dutch, French or Swiss borders: each border guard signalled total disclosure before the eyes of the law.

 

For his extensive work Deutschland -- Blick nach Drauúen (Germany - A View Outwards), Thomas Kellner travelled six thousand kilometres along the Federal German border -- forty years ago Paul Virilio set out on foot along the course of the so-called Atlantic Wall from Spain to Denmark so as to photograph the bunkers, an enterprise which took him seven years. Although these two projects are far removed from one another both in time and in their guiding concept, they share a common desire for a descriptive "grasp" of borderlines. Surveillance, prohibition, legislation and the right of civil freedom, plus the means required to restrict or even eliminate these, the penetration of the individual's spiritual and psychological space with the aid of topographic markings, and finally, the logistic positioning of the "staked out" strip of land -- these turn any visual inventory into political work, at the centre of which lies the economy of the individual, and by that I mean the principles of socially legitimised movement.

 

Thomas Kellner takes his photographs with a pin-hole camera, not just for formalistic or aesthetic reasons, but in recognition of the perspective demanded by his theme. Just as William Henry Fox Talbot, the inventor of photography, once dispersed his pin-hole cameras (then called "mouse-traps") around his estate, gathering them up hours later together with the pictorial worlds they had captured. Thomas Kellner too places his camera mainly on the ground -- that is to say, in a place removed from the level of his own gaze -- so as to access a visual space in a period of time lasting between two and thirty seconds. Needless to say, photographs taken with a pin-hole camera possess a very unique aesthetic. In its central perspective the -- in this case -- square image combines very little blurring at the edges with a tremendous acceleration. The world literally falls into the image. And as we are speaking here of a border beyond the arbitrary territorial limit, it is one established by a physico-chemical apparatus, a technical disposition that by nature constitutes a "bordering tool". The camera views space in accordance with a measure of time. With every second, however, time turns each and every object in space into a "borderline case", as it were, between exposure and nothingness. As Paul Virilio once wrote, through photography, the classical order of chronology -- past, present, and future -- is replaced by that of chronoscopy -- the speed of exposure. Instead of a sequence of events whose links signified history and narration, we have the exposure of a time sequence in an overall image. Due to the absence of a corrective lens that might direct and bundle the incident light, these photographs convey the impression that the world is bending over backwards so as to become an image, just as a human being distorts his or her shape in order to pass through a narrow opening. And this world of borders seems empty, lonely and deserted. The real architecture of borders -- huts of transition -- has given way to the political and economic architecture of a Europe made up of borderless national states. The sometimes deserted sheds seem even more oppressive than the now obsolete uniformed admonition to preserve state identity by declaring it.

 

Thomas Kellner positioned his pin-hole camera like a geometer, only that today terrestrial photogrammetry is no longer required in order to survey a territory's borders. Here, the advent of the image takes place firmly on the ground, whilst the global images have long since abandoned that ground and, though controlled from here below, come to us from the stars. Jean Baudrillard was right in saying that all ideology becomes meteorology.

 

Kellner's inventory of German borders communicates to the observer an unusual tranquillity, yet to us this freedom seems somewhat melancholic. The images appear to extend space and yet in so doing take the ground out from under our feet. The incidental presence of material things seems strange, projecting into the space of the image, passing across and dividing it perspectively, here in a gesture that is threatening, there in a gesture that opens up a horizon. Images condense information. Thomas Kellner's Grenzgänge (border crossings) proffer a reading of the political economy of this consolidation. Yet the economic penetration of all places is bound to have repercussions on the political awareness of the social determination of these places.
 

Kellner's Grenzgänge seem like an echo-sounder that draws our attention to the depths of space not for the purpose of surveying it, but for the sake of the human being who, on the instructions not of the nation, but on the social instructions of each individual, rambles places in the interests of a humane society.

(Hubertus von Amelunxen, in: 'Thomas Kellner: Germany - view from inside outÃ, MRD, Siegen, Germany, 1998)

>>> German border images

German versions:

 

Dr. Markus Hellenthal: Veraenderungsstrategien am Beispiel von Genzkontrollen Ueberlegungen zur Arbeit von Thomas Kellner: Deutschland - Grenzgaenge In: "thomas Kellner, "Deutschland - Blick nach Draussen", 1998

Grenzen sind Fenster zur Freiheit, indem sie die Selbsterkenntnis foerndern, wie uns schon die alte Weissheit sagt: Reisen bildet. Wenn wir ueber Grenzen treten, erschliessen wir uns einen neuen Erfahrungsschatz. Zugleich schaerfen sie den Blick fuer Veraenderungen. Grenzen zeigen uns einerseit unsere eigene Begrenztheit auf, eroeffnen uns aber zugleich auch ungeaehnte Moeglichkeiten. Wenn wir uns oeffnen, eroeffnen uns Grenzen die Freiheit zur Entscheidung. Dies offenbaren die Grenz-Bolder von Thomas Kellner ebenso wie die Tatsache, dass die Funktion und Handhabung von Grenzkontrollen ein gutes Beispiel fuer die Bemuehungen um den Schlanken Staat sein koennen. Wir haben als Buerger einen Anspruch darauf, dass der Staat die Aufgaben, wegen deren wir ihn im Wortsinne notwendig haben und auch bezahlen, auch so wirksam und wirtschaftlich wie moeglich erledigt

  

Ueber die Entstehung der Arbeit

1996 rief mich Thomas Kellner in meiner damaligen Funktion als Leiter des Bereichs Grenzpolizei und Luftsicherheit im Bundesministerium des Inneren an und berichtete mir von seiner Idee. Ich war sofort begeistert. Die Vorstellung, ein gesamtdeutsches Panorama von den deutschen Grenzlinien aus per selbstgebauter Lochkamera zu entwickeln war auch fuer mich eine positive Herausforderung. Der fruchtbare Boden, auf den diese Idee file, bestand darin, dass sich angesichts der tiefgreifenden innerdeutschen, europaeischen und internationalen Veraenderungen nicht nur Deutschland, sondern auch seine Grenzbehoerden und deren Mitarbeiter in einem Selbstfindungsprozess befinden. Wir hatten gerade damit begonnen, fuer den Bundesgrenzschutz eine Optimierungsstrategie mit Blick auf die Aktuellen Herausforderungen der Innneren Sicherheit und zugleich der Ziele des Schlanken Staates zu entwickeln. Dabei war meine Vorstellung von der Idee von Thomas Kellner, dass die kuenstlerischen Produkte seiner Exkursion um Deutschland herum uns Gedankenanstoesse und Hilfestellungen auf diesem Weg geben moegen.

 

 

Gedanken zum Ergebnis der Arbeit

Das Ergebnis seines Vorhabens bestaetigt meine Erwartungen. Die Arbeit zeichnet sich nicht nur durch die vom alltaeglichen Urlaubsphoto abweichende, zunaechst etwas begremdlich wirkende Anmutung der Bilder. Sie hebt sich ab vom Einerlei der Bilder, die tagtaeglich, stuendlich und minuetlich von den Medien ueber uns ausgeschuettet werden. Der Unterschied liegt fuer mich in der unueberhoerbaren Ambivalenz zwischen der Geschichte, die Thomas Kellner uns nahebringen moechte, und der nur scheinbar einfachen Technik einer selbstgebauten Lochkamera, an der wir vermutlich alle einmal im Physikunterrricht das Prinzip der Photographie kennengelert haben. In der Lochkamera bestimmt nich ein Objektiv mit vielen Linsen und einer ausgefeilten computerunterstuetzen Aufnahmeelektronik das Bild. Es ist vielmehr schlicht das Loch und seine eigenen enge Begrenzung, die die grundlegende bildnerische rolle spielen. Dabei interessieren den Kuenstler sowohl die Abbilder Deutschlands aus der Grensicht wie dei begrenzte Technik des Apparates, mit dem diese Grenzperspektvhbilder hergstellt wurden. Abbild ung wahrgenommene Realitaet gehen im besten Sinne eine Symbiose ein. Durch Weglassen jeder Manipulation raeumt der Kuenstler unserer notwendig subjektiven Realitaetswahrnehmung ein neues, breiteres Feld ein. Dieses neue Feld der Erkenntnis erlaubt uns, originaere Eindruecke von Realitaet zu sammeln und diese auch neu zu interpretieren. So wie sich die Realitaet veraendert hat und staendig veraendert - auch wenn wir es selbst weder wahrnehmen oder oft nicht wahrnehmen wollen - helfen uns die Bilder, uns selbst im Abbild der Realitaet wieder neu zu entdecken. In diesem Sinne verstehe ich die Bilder des Kuenstlers als eine Ermutnerung zum Innehalten, Wahrnehmen, Mass nehmen und sich erneut finden fuer die Fortsetzung unseres Weges. Wenn der Weg unser Ziel ist und sich alles bewegt, verlieren wir uns, wenn wir uns nischt auch bewegen. Insofern ist Stillstand nicht nur Rueckschritt, sondern kommt einer Selbstaufgabe nahe. Vielleicht kann uns nur die Kunst Anhaltspunkte fuer die Orientierung in einer sich staenig bewegenden Welt geben.

  

Was bedeutet "Grenzen"

Die Bilder von Thomas Kellner thematisieren Grenzen, die Begrenztheit des davon Umschlossenen und die Freiheit zur Veraenderung, die ein Ausblick ueber sie hinweg ermoeglichen kann. An den Grenzen eines Staaates enden seine Hoheitsbefugnisse und in der Regel auch seine machtpolitischen Chancen zur unmittelbaren Ausuebung von Herrschaft. Daraus folgt ein von einem konkreten Verdacht grundsaetzlich unabhaengiger Kontrollanspruch des Staates. Dies ist der entscheidende Unterschied zur Polizeikontrollen im Inland, die im Rechtsstaat in aller Regel einen konkreten Verdacht voraussetzen. Deshalb sind routinemaessige Grenzkontrollen am Rande von Herrschaftbereichen niedergelassener Voelker eine historische Selbstverstaendlichkeit. Die Motive fuer solche Kontrollen an den Zufahrtswegen zu den jeweiligen Herrschaftgebieten lagen und liegen imwesentlichen in finanz-, wirtschafts- und machtpolitischen Erwaegungen, auch wenn diese z.T. strafrechtlich untermauert wurden. So sind schon im Augsburger Reichsabschied vom 25. September 1555 fuer bestimmte Delikte Regelungen ueber die Nachteile und Verfolugn von Straftaetern in anderen als den Tatlaendern der verschiedenen Reichsstaende enthalten. Das heut vordringliche Ziel, mit Hilfe von Grenzkontrollen einen Beitrag des Staates auch zur Inneren Sciherheit zu leisten, ist erst eine Errungenschaft des modernen demokratischen Rechtsstaates als Teil seiner Gegeleistung fuer das staatliche Gewaltmonopol, also den damit einhergegangenen Verzicht der Buerger auf das Recht zr eigenen koerperlichen Gewaltanwendung zur Durchsetzung ihrer privaten Interessen. Durch die Grenzkontrollen und die ‚berwachung der Grenzlinien soll allgemein Schaden von dem Gemeinwesen und seinen Bewohnern abgewendet werden, dessen Staatsgebiet durch die zu kontrollierende Grenze umfasst wird. Erfahrungsgemaess sind aber Grenzkontrollen in einem freiheitlichen Staat mit grundsaetlich offenen Grenzen auch fuer Straftaeter kein unueberwindbares Hindernis. F+uer weite Teile der organisierten Wirtschaft- aber auch der Kleinkriminalitaet bieten Grenzkontrollen oft kaum Asatzpunkte fuer polizeiliche Ermittlungen. Was bleibt sind Zufallsfunde und - vermittels ihrer Personaldokumente - die Feststellung von Personen, die in den Fahndungssystemen der Polizei enthalten sind. Trotzdem haben Grenzkontrollen eine hohe Filterfunktion, wie die jaehrlichen Erfolgsstatistiken der Grenzbehoerden belegen. Gerade durch die enorme Verstaerkung der Grenzsicherheitsmassnahmen im Zuge des Schengener Vertrages wurden entscheidene Weichen zur Staerkung dieser Filterwirkung gestellt. Ein wirksames Instrument ist hier der Grenzsicherheitsschleier, der zu noch mehr Effizienz bei der &Uml;berwachung und Kontrolle der Aussen- aber auch der europaeischen Binnengrenzen fuehren soll.

  

Die europaeische Dimension der Frage nach der Bedeutung von Grenzen

Viele der Grenzpersepektivbilder zeigen fas menschenleer, ja verlassen erscheinende OErtlichkeiten; andere spiegeln Verlassenheit trotz rauschendem Verkehr wider. Hier tobt jedenfallls nicht ãdas Verbrechen¦, aber es brausen zweifellos neben Millionen von rechtschaffen Buergern auch Taeter vorbei. Grenzueberschreitendes Reisen ist zu einem selbstverstaendlichen Bestandteil unseres Lebens und unentbehrlich fuer das Funktionieren der Wirtschaft geworden. Die Stichworte lauten Schengen und die Europaeische Union. Schon gehoeren zehn der 16 EU-Mitgliedstaaten dem Schengener Verbund an, der grundsaetzlich kontrollfreies Reisen innerhalb dieser Laender garantieren soll. Noch ist dies nur von den BENELUX-Staaten, Frankreich, OEsterreich, Italien, Spanien, Portugal und Deutschland umgesetzt. Nachdem mit dem Amsterdamer EU-Gipfel im letzten Jahr der Schengener Vertrag europaeisiert werden wird, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis diese Errungenschaft europaweit gilt. Was koennen da Grenzen fuer die Polizei noch bedeuten, wenn sich die Europaeische Union in den naechsten Jahren - voraussichtlich in mehreren Wellen - auf bis zu 26 Staaten erweitern wird. Unsere beiden oestlichen Nachbarn Polen und die Tschechische Republik werden zu den ersten zaehlen, die Anfang des naechstenb Jahrtausends der Gemeinschaft angehoeren werden. Unsere eigene Alltagserfahrung zeigt uns, dass die Effektivitaet polizeilicher Arbeit in einer Offenen demokratischen Geselschaft objektiv nur begrenzt sein kann. Gleichwohl besteht weitestgehend Einigkeit darueber, dass die Antwort darauf weder Polizeistaat noch ãFestung Europa¦ oder gar ãFestung Deutschland¦ lauten kann. Mit Blick auf die im oeffentlischen Sektor ohnhehin erdrueckenden Personalkosten ist beides auch nicht finanzierbar. Nur ein Beispiel fuer die Groessenordnung: Als an den Grenzen zu Frankreich und den BENELUX-Staaten (insgesamt etwa 1.316 km) der Reisendenverkehr noch kontrolliert wurde, waren dort nie mehr als ca. 785 Beamte des Bundesgrenzschutzes und etwa 1.800 Zollbeamte stationiert. Heut sind an der gesamten, sogar um 63 km kuerzeren Ostgrenze, da. 5.800 Kraefte des Bundesgrenzschutzes und etwa 3.100 Kraefte der Bundeszollverwaltung und der Bayrischen Grenzplizei im Einsatz, bei nur wenig mehr als der Haelfte des Reiseverkehr. Dies ist eine Personalstaerke wie an keinem anderen Grenzabschnitt eines eurpaeischen Staates. Es sind mehr Sicherheitskraeft als in acht der fuenfzehn Bundeslaender jeweils Polizisten beschaeftigt und mit Steuergeldern bezahlt werden.

  

Die geopolitischen Rahmenbedingungen

Hinzutreten die geopolitischen Rahmenbedingungen:

Kein Staat in Europa hat mehr Nachbarn als Deutschland, naemlich neun.

Deutscland hat mit etwa 81 Millionen mehr Einwohner als seine Nachbarn. Damit liegt Deutschland in Euopa nach Russlandan zweiter Stelle, weltweit an 12. Stelle.

Mit seiner Einwohnerdichte liegt Deutschland mit ca. 261 Einwohnern je km2 nach den Niederlanden (372 km2) und Belgien (329 km2) an dritter Stelle in Europa. Die Vereinigten Staaten von Amerika haben demgegenueber nur 24 Einwohner pro km2. Deutschland hat ca. 4.000 Land- und ca. 2.000 km Seegrenze mitten in Europa.

Seit Jahren waechst der Enteil der auslaendischen Wohnbevoelkerung in Deutschland und betraegt derzeit etwa 8.6%. Allein seit 1989 hat sich die Zahl der Auslaender um weitere 2 Millionen erhoeht. Hinzu kommen seit 1988 etwa 2,1 Millionen Aussiedler. Dies ist fuer sich betrachtet nicht besorgniserregend, sondern eher ein ermutigendes Zeichen fuer die Attraktivitaet unseres Standortes Deutschland. Allerdings sind erhebliche Zweifel an der sozialen Bindungskraft unserer Gesellschaft angebracht, die inzwischen jeder Veraenderung abhold zu sein scheint.

Die Verkehrsinfrastruktur Deutschlands ist einmalig in Europa. Das Strassennetz in Deutschland ist etwa 650.000 km lang. Das Schienennetz betragt etwa 41.000 km und umfasst damit mehr als 25% des Schienennetzes im geamten Europaeischen Wirtschaftsraum und ca. 3.3% weltweit.

Ein Indikator fuer die Qualitaet der Verkehrsinfrastruktur und die wirtschaftliche Verflechtung Deutschlands ist auch der Fremdenverkehr. Dieser rangiert unsatzmaessig vor der Land- und Forstwirtschaft un der chemischen Industrie. Mehr als zwei Millionen Menschen sind in dieser Branche taetig, mehr als im Machinenbau. Weltweit ist der Tourismus die bedeutendste Wachstumgsbranche. Nach Schaetzungen wird sich der internationale Reiseverkehr bis zum Jahr 2005 in Europa verdoppeln. Deutschland hat hieran einen ganz wesentlichen Anteil.

Deutschland hat 550 Grenzuebergaenge an den deutschen Schengener Aussengrenzen; zusaetzlich 126 Grenzuebertrittsstellen und Wanderwege, die keine Grenzuebergaenge im Rechtssinne darstellen und nur sithcprobenmaessig kontrolliert werden.

All dies fuehr auch zu der sehr hohen Zahl von Reisenden, die die Grenzen ueberschreiten. Kein Land der Erde zaehlt so viele Reisende wie Deutschland. Allein die deutschen Aussengrenzen zu Polen, zur Tschechischen Republik, zu OEsterreich und zur Schweiz haben 1997 fast 1 Milliarde Reissende passiert. Hinzu kommen die ungezaehlten Reisenden im sogenannten Schengener Binnenverkehr zu Lande und per Flugzeug, die in Europa genauso kontrollfrei reisen duerfen wie innerhalb Deutschlands.

Dies alles ind Rahmenbedingungen, die eine Fixierung polizeilicher Arbeit allein auf die Grenzlinie wenig erfolgreich macht. Zugleich deuten sie den inneren Wiederspruch an, in dem sich inzwischen alle Grenzsicherheitsbehoerden in Europa befinden.

  

Was ist der Zweck von Grenzkontrollen? Dieser scheinbare Wiederspruch laesst sich nur aufloesen, wenn man mit der Perspektive der Grenz-Bilder von Thomas Kellner Sinn und Zweck von Grenzkontrollen analysiert und diese Aufgabe vom strategisch gewollten Ergebnis her betachtet. Es geht nicht um die Grenzkontolle als Selbstzweck, sondern um das Ziel, Innere Sicherheit zu staerken. Wenn sich dieses Ziel auf Grund veraenderter Rahmenbedingungen mit herkoemmlichen Massnahmen nicht mehr hinreichend sichern laesst oder ur noch mit unverhaeltnismaessigen Kosten, haben wir Buerger einen Anspruch darauf, dass sich der Staat und Euopa darauf entsprechend einstellen und handeln.

  

Chancen des Wandels: Ein integrativer Ansatz Das Motto "Grenzen sind Fenster zur Freiheit" umschreibt daher eine ganz elementare und moderne Forderung: Wir brauchen einen Staat, der dort, wo es notwendig ist, noch mehr leistet und zugleich weniger kostet, auch bei der Inneren Sicherheit.

Auch wenn Schengen und die EU mit dem Thema ãillegale Einreisen¦wieder ganz aktuell in die Schlagzeilen geraten sind, kann die Loesung nicht lauten, wir muessten zurueck in die europaeische Kleinstaaterei. Wir braucen vielmehr ein sehr differenzierteres Sicherheistprogramm von Bund und Laendern, das die heutigen und zukuenftigen Herausforderungen besser bewaeltigt als unsere hergebrachten Mittel. Da ist das Pochen auf foederale Struckturen nur ein Scheingefecht, da wahre Partnerschaft durch gemeinschaftliches Handeln gewinnt - und nicht umgekehrt!

Dieses vom Gedanken der Partnerschaft getragene Sicherheitsprogramm muss daher ein enges, mosaikartiges Geflecht von Massnahmen aller in Europa an der Gefahrenvorsorge und - abwhr Beteiligten sein. Das sind neben den Plizeien aller Mitgliedstaaten der Europaeischen Union auch alle anderen Ordnungs- und Sicherheitsbehoerden. Die praktisch moeglichen grenzpolizeilichen Massnahmen zur Bekaempfung der illegalen Einreise und der grenzueberschreitenden Kriminalitaet koennen deshalb nur ein Element eines mosaikartigen Gesamtsystems vieler nationaler und internationaler Einzelmassnahmen sein, die aufeinander aufbauen und einander notwendig ergaenzen muessen.

Mit der Polizei allein sit es aber nicht getan. Wir alle wissen, dass der von uns gewuenschte Zustand einer Inneren Sicherheit, im englischen heisst es treffender ãdomestic security¦, als ãhaeusliche Sicherheit¦, viel mehr umfasst. Letztlichg muessen alle Buerger und staatlichen Einrichtungen den ihnen jeweils moeglichen Beitrag zur Wahrung und Staerkung der Inneren Sicherheit erbringen. Dies ist eine fundamentale Verpflichtung des Rechtsstaates gegenueber seinen Buergern aber auch der Buerger gegeueber ihren Mitmenschen, welcher Abstammung sie auch sein moegen. Insofern geht Innere Sicherheit einher mit dem Gedanken einer umfassenden Partnerschaft zwischen Staat und Buerger und der Staaten bzw. der staatlichen Einrichtungen untereinander.

Denn im Zusammenhang mit dem erschreckenden Problem illegaler Einreisen und damit oft verbundener sog. importierter Kriminalitaet wissen wir, dass es weder mit der Haltung, die anderen oder der Staat werden es schon richten, noch mit dem Handeln nur im eigenen Hause getan ist. Die Achtung vor den Menschen innerhalb und ausserhalb unserer Grenzen gebietet es, in internationaler Zusammenarbeit ernsthaft die Wurzlen des &Uml;bels anzugehen, um Fluchtursachen zu lindern und an der Gestaltung menschenwuerdiger Lebensbedingungen mitzuwirken. Auch das gehoert zum Mosaik.
 

(Dr. Markus Hellenthal, Executive Derector, Andersen Consulting, Direktor im Bundesgrenzschutz a.D., Ehem. Leiter des Referates Grenpolizei und Luftsicherheit, im Bundesministerium des Inneren, in: 'Thomas Kellner: Germany - view from inside out', MRD, Siegen, Germany, 1998) 

>>> German border images

Hubertus von Amelunxen, in: ‘Thomas Kellner: Deutschland - Blick nach Draussen, Germany, 1998

 

Zu den Orten von Thomas Kellner

Hubertus von Amelunxen

 

Die Eigenart der Grenze besteht in der Achtung, die ihr geboten oder vorenthalten wird. Die Kuenstlerkartographen dieses von Schlacht- und Katasterplaenen, von Satalittenaugen und unbegrenzter UEberwachung bestimmten Jahrhunderts, von den Surrealisten ueber Piero Manzoni, Jasper Johns, Carl Andre, Robert Smithson und Marcel Broodthaers bis zu den Arbeiten von Peter Fend und Ocean Earth - sie haben die Grenze verhoehnt, ihnen das Territorium, dessen Saum sie bildeten, entzogen, sie haben uns ein Denken des Topos und des U-topos geschenkt und jede Grenze selbst zu einer unnahbaren, imaginaeren Flaeche gemacht. Die Grenze ist die aeusserste Umrandung eines Ortes, waehrend sie mental nahbar bleibt, erscheint sie geographisch zunehmend als territoriales Abstraktum. Noch vor wenigen Jahren konnten Menschen in Westeuropa von den sonderbaren Eindruecken berichten, die sich ihnen in den Momenten der Grenzueberschreitung vermittelten. Der Zoellner wird in diesen Augenblicken zum Torhueter des Gesetzes, als uniformierte Instanz scheint er die Beichte abnehmen zu wollen, und die vom Gesetz und durch die Ausweisfotografie anerkannte Entsprechung der Identitaet vermag einzig Absolution zu erwirken. Immer fuhr ich mit dem Eindruck des Vergehens oder der Schuld ueber Grenzen, immer erschien mir das Vorweisen der Ausweispapiere als ein entbloessender Akt der Selbstbezichtigung. Sicher ist, dass der Schritt zur Grenze hin und - guenstigenfalls - ueber sie hinaus, ein politischer Akt ist, innerhalb dessen die UEberschreitung eines Verbotes lauert. Und ich rede gar nicht von den vielen, teilweise dramatischen Einreisen in die DDR, in den siebziger Jahren wurden Menschen, in deren Physiognomie alle erdenklichen Verdachtsmomente eingeschrieben schienen, ueber Stunden an den belgischen, hollaendischen, franzoesischen oder schweizer Grenzen festgehalten: jeder Grenzposten markierte die Offenbarung vor dem Gesetz.

 

In der umfangreichen Arbeit Deutschland - Blick nach Draussen fuhr Thomas Kellner sechs tausend Kilometer entlang der bundesdeutschen Grenze - vor vierzig Jahren machte Paul Virilio sich zu Fuss auf den langen Weg des Atlantikwalls von Spanien bis Daenemark, um ueber sieben Jahre die Bunker zu fotografieren. Gleichwohl beide Projekte historisch und auch konzeptuell fern voneinander liegen, so ist ihnen dennoch das gemeinsame Verlangen nach der beschreibenden ‘Fassbarkeit’ von Grenzziehungen zu entnehmen. UEberwachung, Verbot, Gesetz und das Recht der buergerlichen Freiheit und die Mittel derer es bedarf, um diese einzuschraenken oder gar zu zerstoeren, das Eindringen topographischer Markierungen in den gedanklichen und in den psychischen Raum des Individuums und letztlich die logistische Verortung des ‘gephaelten’ Landstrichs: Sie machen jede visuelle Bestandsaufnahme zu einer politischen Arbeit, in deren Mittelpunkt die OEkonomie des Individuums steht, damit meine ich, die Grundsaetze gesellschaftlich legitimierter Bewegung. Thomas Kellner fotografiert mit einer Lochkamera, nicht aus formal-aesthetischen Gruenden, sondern in der Einsicht in die vom Sujet geforderte Perspektive. Wie einst William Henry Fox Talbot, der Erfinder der Fotografie, seine Lochkameras um sein Anwesen herum verstreute (‘Maeusefallen’ wurden sie genannt), um sie Stunden spaeter mit den eingefangenen Bilderwelten wieder einzusammeln, so plaziert Thomas Kellner seine Kamera meist auf dem Boden - also an einem dem eigenen Blick fernen Ort - , um in einem Zeitraum zwischen zwei und dreissig Sekunden einen Sichtraum zu erschliessen. Natuerlich eignet den Bildern einer Lochkamera eine eigentuemliche AEsthetik, das - in diesem Fall - quadratische Bild verbindet aeusserst geringe Unschaerfen am Rande des Bildbereiches mit einer rasanten zentralperspektivischen Beschleunigung. Die Welt faellt tatsaechlich ins Bild und wenn hier von einer Grenze jenseits der willkuerlich territorialen Beschraenkung die Rede ist, dann wird sie von einer physikalisch-chemischen Apparatur, einem Dispositiv, gesetzt, das durch seine Natur ein „Grenzen-Werkzeug“ ist. Die Kamera sichtet den Raum nach der Massgabe der Zeit. Die Zeit aber macht sozusagen jeden Gegenstand im Raum mit jeder Sekunde zu einem „Grenzfall“ zwischen Belichtung und Nichts. Eben wie Paul Virilio einmal schrieb, dass mit der Fotografie die klassische Zeitordnung der Chronologie - Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft - durch jene Chronoskopie, dem Zeitmass der Belichtung, ersetzt worden ist. Anstelle der Abfolge von Ereignissen, deren Verbindung Geschichte und Erzaehlung bedeutete, haben wir die Belichtung einer Zeitenfolge in einem Gesamtbild. Durch die Abwesenheit einer korrigierenden den Lichteinfall buendelnd ausrichtenden Linse gewinnen wir beim Anblick dieser Fotografien den Eindruck, die Welt kruemme sich, um zum Bild zu werden, so wie ein Mensch sich deformiert, um durch eine schmale OEffnung zu gelangen. Und diese Welt der Grenzen erscheint uns leer, einsam und veroedet. Die reale Architektur der Grenzen - Buden des UEbergangs - ist der politischen und oekonomischen Architektur eines aus unbegrenzten Nationalstaaten entworfenen Europas gewichen, die teils verlassenen Verschlaege wirken bedrueckender noch als die nun schon vergangene uniformierte Mahnung, staatliche Identitaet im Bekenntnis zu ihr zu wahren.

 

Wie ein Geometer hat Thomas Kellner seine Lochkamera plaziert, nur dass es heute einer irdischen Fotogrammetrie gar nicht mehr bedarf, um Grenzen eines Territoriums zu vermessen. Hier beruehrt die Bildwerdung den Boden, waehrend die Weltbilder diesen Boden laengst verlassen haben und, hier gesteuert, von den Sternen zu uns kommen. Jean Baudrillard hatte recht als er einmal sagte, alle Ideologie werde zur Meteorologie.

 

So vermittelt sich Kellners Bestandsaufnahme deutscher Grenzen dem Betrachter in einer eigenartigen Stille, etwas melancholisch stimmt uns diese Freiheit. Die Bilder scheinen den Raum zu weiten und doch in diesem Zug uns den Boden unter den Fuessen zu nehmen. Merkwuerdig mutet die beilaeufige Praesenz der Materie an, sie ragt in den Bildraum hinein, durchfaehrt und teilt ihn perspektivisch in hier drohender dort einen Horizont erschliessender Gebaerde. Bilder verdichten Informationen, Thomas Kellners „Grenzgaenge“ bieten eine Lektuere der politischen OEkonomie dieser Verdichtung. Die oekonomische Durchdringung aller Raeume aber muss in das politische Bewusstsein fuer die gesellschaftliche Bedingung dieser Raeume zurueckschlagen.
 

Moegen Kellners „Grenzgaenge“ uns wie ein Echolot erscheinen, das uns die Weite des Raums nicht der Vermessung willen vor Augen fuehrt, sondern fuer den Menschen, der anstatt im Auftrag der Nation, im sozialen Auftrag eines jeden Individuums fuer eine menschenwuerdige Gesellschaft die Raeume begeht.
 

(Hubertus von Amelunxen, in: ‘Thomas Kellner: Germany - view from inside out’, MRD, Siegen, Germany, 1998)

>>> German border images

Share